Eine Ausstellung mit großen Gesten

Der amerikanische Künstler Golan Levin (l.) verwandelt it seinem interaktiven Softwaresystem Hände auf teilweise unheimliche Art. Auch Prof. Dr. Ellen Fricke von der TU Chemnitz zeigt sich begeistert. Foto: Cindy Haase

Chemnitz. Gesten drücken manchmal mehr aus als tausend Worte. Wie dieser wichtige Teil der Kommunikation nicht nur das Miteinander der Menschen beeinflusst sondern auch in einer zunehmend technisierten Welt unseren Umgang mit Gegenständen wie Autos, Computern oder Haushaltsgeräten bestimmt, ist Gegenstand einer neuen Sonderausstellung im Sächsischen Industriemuseum in Chemnitz. Am heutigen Abend wird die Schau unter dem Titel “Gesten – gestern, heute, übermorgen” eröffnet und kann ab morgen öffentlich bestaunt werden.

Mariane Eisl vom Ars Electronica Futurelab aus Linz lässt virtuell ein Gefäß aus Ton entstehen.

Eine wissenschaftlich-künstlerische Kooperation der Technischen Universität Chemnitz, des Sächsischen Industriemuseums und des Ars Electronica Futurelab in Linz lässt den Besucher Hände und die Sprache der Dinge auf 600 Quadratmeter in einer bundesweit einzigartigen Ausstellung im kulturellen und technologischen Wandel erleben. Das Besondere an der Ausstellung ist vor allem ihre Interaktivität, die auch die jüngsten Besucher begeistern dürfte.

So kann durch ausgefeilte Technik virtuell ein Tongefäß geschaffen oder beim Exponat “Argumented Hand Series” des amerikanischen Künstlers Golan Levin die unheimliche Transformation der eigenen Hände bestaunt werden. Der “Wooden Mirror” von Daniel Rozin, der Holz zu einem Spiegel werden lässt, lädt zur Interaktion ein. Hand- und Körperbewegungeng des Betrachters werden von einer Kamera erfasst und computergestützt an kleine Motoren weitergegeben, die insgesamt 830 Holzplättchen bewegen. Dadurch wird eine verblüffende “Spiegelung” erzeugt.

Wie Hände sprechen, steuern oder schuften – all das wird in der Sonderschau nicht nur ersichtlich sondern im wahrsten Sinne erlebbar. “Es ist eine phantastische Ausstellung geworden”, ist auch Oliver Brehm, Chef des Industriemuseums überzeugt. Noch bis zum 4. März 2018 können sich Besucher selbst davon überzeugen.

Der “Wooden Mirror” erzeugt eine Art Spiegelung der vor ihm Stehenden auf 830 Holzplättchen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitskreis Modellbahn Chemnitz lädt zur Ausstell... Modellbahnfreund Dieter Schreiter kontrolliert an der teilweise frisch renovierten großen Gartenbahnanlage die Technik. Zur Ausstellungseröffnung am ...
Neue Sonderausstellung TOD & RITUAL im smac Verschiedene Exponate machen auf unterschiedliche Kulturen und ihren Umgang mit dem Tod aufmerksam. Fotos: Stephanie Ihle Zentrum. Im staatlichen ...
Wertvolle Mozart – Originale in Chemnitz Die aktuelle Mozartausstellung anlässlich des 25. Sächsischen Mozartfestes zeigt interessante Originale. Chemnitz/Schwarzenberg. Vom 13.-29 Mai 20...
Eine Reise in die Vergangenheit der Fahrräder Schatzmeisterin des deutschen Fahrradmuseums Mona Buchmann (v.) und wissenschaftlicher Volontär des Industriemuseums Yves Stegemann bewundern die his...
Brockhage-Ausstellung in Chemnitz Familie Brockhage mit Cornelia Güttler, Peter-Paul Brockhage, Anna Franziska Schwarzbach und Sabine Schmitt (v. l. n. r.). Die Kinder des Künstlers s...

Gewinnspiele
Besuchen Sie uns bei facebook.
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar
Anzeige
Anzeige