Gefährliche Körperverletzung mit fremdenfeindlichem Hintergrund im Zug: Zeugen gesucht

Pöhl. Am gestrigen Samstagabend schlug ein 31-jähriger Deutscher in einem Zug der Vogtlandbahn, der auf der Linie Cheb – Zwickau verkehrte, einen 15-jährigen Afghanen krankenhausreif. Ein Rettungswagen brachte den Geschädigten in eine Klinik, zur Schwere  der Verletzungen liegen noch keine Informationen vor.

Ein Tatverdächtiger konnte nach Zeugenangaben noch am Abend durch die Bundespolizei ermittelt werden. Nach derzeitigem Kenntnisstand war der Beschuldigte im tschechischen Plesna zusammen mit einem weiteren Mann in den Zug gestiegen.

Nachdem im weiteren Fahrtverlauf der Afghane zusammen mit zwei Syrern eingestiegen war, begann der im
Vogtlandkreis wohnhafte Mann Zeugenangaben zufolge die Gruppe mit fremdenfeindlichen Äußerungen zu beleidigen und zeigte dabei auch den sogenannten Hitlergruß.

Kurz bevor die Bahn gegen 19:35 Uhr den Haltepunkt Jocketa erreichte, schlug der Beschuldigte dem afghanischen Asylbewerber mit seiner Faust an dessen Kopf. In Jocketa verließen die Geschädigten den Zug, der Angreifer folgte ihnen, warf  den Jugendlichen über ein am Bahnsteig befindliches Geländer, schlug ihn erneut mehrfach mit der Faust auf den Kopf und schließlich sogar den Kopf des Jungen wiederholt auf den Boden, nachdem dieser dort zu  Fall gekommen war.

Beim Beschuldigten wurde eine alkoholische Beeinflussung von 1,9 Promille festgestellt. Gegen ihn wurden  Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Die Bundespolizei sucht weitere Zeugen, die das Tatgeschehen wahrgenommen haben und dazu sachdienliche Angaben machen können. Hinweise erbittet die Bundespolizeiinspektion Klingenthal, Tel. 037467/2810 oder 0800 6
888 000.

Gewinnspiele
Besuchen Sie uns bei facebook.
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar
Anzeige
Anzeige