Uran im Polizeirevier Eibenstock

Großeinsatz in Eibenstock nach einem Uranfund im Polizeirevier. Beteiligte Einsatzkräfte mussten auf STrahlung untersucht werden. Fotos: Daniel Unger

Großeinsatz in Eibenstock nach einem Uranfund im Polizeirevier. Beteiligte Einsatzkräfte mussten auf Strahlung untersucht werden. Fotos: Daniel Unger

Eibenstock. Nach einem Uranfund im Polizeirevier Eibenstock kam es am heutigen Nachmittag zu einem Großeinsatz von Feuerwehren, Polizei und Rettungskräften. Der 1. Gefahrgutzug des Erzgebirges mit Kameraden der Feuerwehren aus Eibenstock, Schönheide, Beierfeld und Grünhain musste anrücken.

Doch wie war das Uran überhaupt ins Polizeirevier gelangt? Pilzsammler hatten am Nachmittag in einem Wald einen kleinen Eimer gefunden und diesen geöffnet. In diesem befand sich ein Pellet mit der Aufschrift “Uran”. Unschlüssig wie mit dem Fund zu verfahren ist, wanden sie sich zunächst ans Forstamt. Da dieses auch nichts mit dem Eimer anzufangen wusste, begab sich die Gruppe gemeinsam zur Polizei. Diese rief eine Feuerwehr zur Prüfung des Fundes hinzu. Dort dann die Erkenntnis: Das Material strahlt. Somit musste der 1. Gefahrgutzug des Erzgebirges zum ABC-Einsatz anrücken, um genauere Messungen vorzunehmen.

Uran Eibenstock4

Der Kirchplatz wurde in der Zwischenzeit weiträumig abgesperrt. Die Feuerwehr untersuchte sowohl die Pilzsammler als auch die ersten Feuerwehrleute vor Ort auf Strahlung. Außerdem wurden alle Beteiligten medizinisch untersucht. Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte von Feuerwehren, Polizei und Rettungskräften vor Ort.

Der Uranfund muss nun von einer Fachfirma entsorgt werden.

Update: Polizeibericht vom 14.7.:

Drei Pilzsammler (2 x 28, 29) fanden am Mittwoch in einem Carlsfelder Waldgebiet nahe der Straße Wilzschmühle einen roten Plastikbehälter. In diesem befand sich ein weiterer Behälter, vermutlich aus Blei, mit dem Aufdruck „Uran“. Die Pilzsammler zeigten den Behälter einem Forstarbeiter (29). Zusammen brachte man den Behälter gegen 16.15 Uhr mit einem Pkw zum Polizeistandort Eibenstock in die Schönheider Straße. Polizeibeamte alarmierten umgehend die Feuerwehr. Zirka 50 Kameraden umliegender Wehren rückten daraufhin zum Gefahrguteinsatz an und sperrten den Bereich ab. Durchgeführte Messungen der Feuerwehr ergaben, dass von dem Behälter Strahlung ausgeht, deren Konzentration nach erster Einschätzung jedoch nicht gesundheitsschädlich ist. Vorsorglich wurden die vier Männer, welche ungeschützt Kontakt mit dem Behälter hatten, von Rettungskräften vor Ort versorgt. Der Behälter wurde im Polizeistandort sichergestellt und soll heute im Laufe des Tages durch eine Spezialfirma abgeholt und letztlich entsorgt werden. Ob es sich tatsächlich um Uran handelt, muss untersucht werden. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des unerlaubten Umgangsmit radioaktiven Stoffen und anderen gefährlichen Stoffen und Gütern.

Uran Eibenstock14

Uran Eibenstock9 Uran Eibenstock7 Uran Eibenstock4

Das könnte Sie auch interessieren

Mädchen unsittlich berührt und geschlagen Das Mädchen wurde zunächst unsittlich berührt und dann geschlagen. Symbolbild: Pixabay Chemnitz. Am gestrigen Mittwoch  gegen 8.10 Uhr, stiegen zw...
Passantin findet Neugeborenes Symbolbild: Pixabay Oelsnitz/Erzgebirge. Am Dienstag, gegen 13.30 Uhr, wurde die Polizei in den Michaelisweg gerufen. Dort hatte eine Passantin ei...
Tot aufgefunde Frau: Offenbar doch keine Straftat Offenbar wurde die in diesem Haus leblos gefunde Frau nicht Opfer einer Straftat. Foto: Harry Härtel Chemnitz. Gestern berichteten wir über einen ...
Schwer verletzter Mann und leblose Person gefunden In diesem Wohnblock wurde die leblose Person gefunden. Foto: Harry Härtel Chemnitz/OT Morgenleite/OT Markersdorf.  In die Meinersdorfer Straße rie...
Mann stürzt beim Wandern 15 Meter in die Tiefe Hartenstein. Am Sonntagnachmittag kam es im Bereich An der Eichleite zu einem schweren Wanderunfall. Ein 47-Jähriger war mit seiner Ehefrau zum Geocha...

Eine Antwort auf Uran im Polizeirevier Eibenstock

Gewinnspiele
Besuchen Sie uns bei facebook.
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar
Anzeige
Anzeige