2. Europäische AgrOlympics steigen in Burgstädt

Der Sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt, hat die Schirmherrschaft über die 2. AgrOlympics übernommen. Foto: Uwe Wolf

Burgstädt. Die 2. AgrOlympics finden vom 29. September bis 1. Oktober in Burgstädt statt. Die Veranstaltung wird im Rahmen des 20. Sächsischen Landeserntedankfestes durchgeführt. Der erste Wettbewerb fand 2015 in Luxemburg statt. Der Wettbewerb wurde bereits auf der Herbsttagung der EUROPEA International an die EUROPEA Deutschland vergeben. Die EUROPEA ist eine europaweite Organisation zur Entwicklung der Berufsausbildung im grünen Sektor, zu dem auch die landwirtschaftlichen Berufe gehören. Ihr gehören derzeit 24 Länder an.

„Wir haben bereits in Luxemburg teilgenommen und den 6. Rang erreicht. Ende 2016 hatten wir die Idee, den Wettbewerb in Deutschland durchzuführen“, sagte  Gerd Alscher, Leiter des Fachschulzentrums Freiberg-Zug und 1. Vorsitzender von EUROPEA Deutschland. „Wir haben den Zuschlag erhalten. Nun erwarten wir 18 Teams aus Europa zum Wettbewerb. Als Gastgeberland darf Deutschland zwei Teams stellen.“

Jedes Team wird mit vier Berufsfachschülern und einem Betreuer am Wettbewerb teilnehmen. 18 Wettbewerbsstationen sind geplant. Weidezaun bauen wird ebenso dazu gehören wie Radwechsel am Traktor, Heuballen mit Gabeln stapeln, Wasserleitung im Stall reparieren und Handmelken. „Zu den Stationen wird auch das Einparken eines Dreiachshängers gehören, die Gewichte von Tieren, Saatgut und Dünger bestimmen und Kartoffelkisten stapeln“, so Gerd Alscher. „Pro Station sind immer 15 Minuten Zeit. 40 Kampfrichter werden den Stationsbetrieb absichern.“

„Ich freue mich sehr, dass dieser recht neue Wettbewerb jetzt nach Sachsen kommt“, so Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt, der auch die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernommen hat. „Das Landeserntedankfest ist dafür der absolut passende Rahmen. Die Berufe in der Landwirtschaft sind interessant und vielseitig. Ich bin sicher, dass das in Burgstädt deutlich wird, wenn die Teilnehmer der AgrOlympics den Besuchern ihr Können demonstrieren“.

„Ein solcher Wettbewerb wird daher nicht nur dafür sorgen, dass Jugendliche aus ganz Europa einen guten Eindruck von Sachsen erhalten“, so Schmidt weiter. „Er kann auch dazu beitragen, den einen oder anderen Jugendlichen aus Sachsen für einen Beruf in der Landwirtschaft zu interessieren“. Immerhin sucht die Landwirtschaft dringend Mitarbeiter. 25 bis 30 Prozent der Arbeits- und Ausbildungsplätze sind derzeit unbesetzt. Berufsanfänger in der Landwirtschaft werden in Sachsen gebraucht, und zwar jährlich rund 400 in den Berufen Landwirt, Tierwirt, Pferdewirt sowie Fachkraft Agrarservice. Schmidt bezeichnete den Beruf Landwirt als hochmodernen Beruf in und mit der Natur. Hightech und Tradition sind in diesem vereint. Das Ministerium bezuschusst die AgrOlypics mit fast 90.000 Euro.

„Das wird ein ereignisreiches Wochenende werden“, meinte Burgstädts Bürgermeister Lars Naumann. „Das wird sicher eine große Herausforderung für uns. Die AgrOlypics sind das I-Tüpfelchen für das Landeserntedankfest. Das wird eine große Sache für Burgstädt und für ganz Sachsen.“

Stattfinden werden die AgrOlypics auf dem Gelände des Reitvereins St. Georg. Dort gibt es für die Wettbewerbe allerbeste Bedingungen“Obwohl noch keine offizielle Ausschreibung für die Teilnahme erfolgte gibt es bereits jetzt über 10 Voranmeldungen“, erklärte der Geschäftsführer des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e. V., Peter Neunert. „Das zeigt, wie groß die Resonanz auf die 2. Auflage der Veranstaltung ist. Für die Teilnehmer aus Europa wird der Veranstalter die Kosten für die Verpflegung und Unterbringung übernehmen.“ Neben dem Ministerium gebe es noch weitere Unterstützer für die AgrOlypics.

Die Durchführung der Veranstaltung wird von einer Klasse des Fachschulzentrums Freiberg-Zug  als Projekt vorbereitet. Die Schüler werden auch mit als Kampfrichter agieren. uw

Ausbildungsstellen in Deiner Region

Facebook