85 Gesellen verschiedener Innungen freigesprochen

Yannic Ewert, Christian Vent, Sebastian Schulz und Dennis Friederici (v.l.) wurden in ihren jeweiligen Innungen als beste Gesellen geehrt. Fotos: Birgit Hiemer

Die Kreishandwerkerschaft Erzgebirge führte am 17. März zusammen mit der Handwerkskammer Chemnitz die Gesellen – Freisprechung für die Schlosser-, Schmiede- und Maschinenbauerinnung Annaberg, die Elektroinnung Marienberg und die von Aue-Schwarzenberg sowie die Sächsische Innung der Kälte- und Klimatechnik durch. 55 Mechatroniker für Kältetechnik, sieben Metallbauer, zwei Feinmechaniker und 22 Elektroniker hatten ihre Prüfungen bestanden und wurden zur feierlichen Freisprechung in das Auer Kulturhaus eingeladen.

Die Tradition der Freisprechung bezieht sich auf die Zeit der Industrialisierung. Erst wenn die Auszubildenden ihr Gesellenstück ordentlich gefertigt hatten und auch die Prüfung bestanden, erhielten sie ihren Gesellenbrief. So ist das auch heute noch.

Gesellen geben dem Handwerk Zukunft

Rund 7.000 Handwerksbetriebe gibt es im Wirkungsbereich der Handwerkskammer Chemnitz. Viele von ihnen sind in über 30 Innungen organisiert. Dass am Freitag insgesamt 85 junge Männer und eine Frau, sie erlernte den Beruf Elektroniker, freigesprochen werden konnten, erfüllte nicht nur die jungen Handwerker und ihre Angehörigen sondern auch die Innungsmeister, und -obermeister mit Stolz. Frank Wagner, Präsident der Handwerkskammer Chemnitz, betont: „Sie sind die zukünftige Handwerkergeneration. Ihr Auftrag ist es, wieder eine neue Generation anzukurbeln.“

Weiter Nachwuchssorgen im Handwerk

Es gibt beim Handwerk eine hohe Bereitschaft, junge Menschen auszubilden. Trotzdem sorgen sich viele Firmeninhaber um die Weiterführung ihres Betriebes. Dabei ist das Handwerk, so Frank Wagner „Die Wirtschaftsmacht von nebenan“. Die Handwerker müssen weiter die Werbetrommel rühren, denn auch in diesem Jahr blieben viele Lehrstellen unbesetzt.

Wagner ermutigte die frischgebackenen Handwerker, über ihre weitere Entwicklung nachzudenken: „Machen sie ihren Meister oder Techniker oder denken sie über ein Studium nach!“ Der Meisterbonus des Freistaates Sachsen ist hier eine willkommene Unterstützung.

Neben den Gesellenbriefen, die an diesem Tag übergeben wurden, erhielten auch die jeweils Besten ihrer Innung eine besondere Ehrung. Bester Lehrling der Schlosser-, Schmiede- und Maschinenbauerinnung wurde Yannic Ewert von der Annaberger Firma Metallbau Reinhard Looß. Das Unternehmen wurde auch als bester Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet.

Weitere Informationen zum Handwerk auf der Homepage der Kreishandwerkerschaft Erzgebirge

Die Annaberger Firma Metallbau Reinhard Looß wurde  als bester Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet.

Die 55 Kühlanlagenbauer kamen aus allen fünf neuen Bundesländern.

Die frisch gebackenen Elektroniker-Gesellen gehören zu den Elektroinnungen von Marienberg und Aue-Schwarzenberg.

Die Metallbauer gehören zur Schlosser-, Schmiede- und Maschinenbauerinnung Annaberg.

Die feierliche Freisprechung der Gesellen fand im Kulturhaus Aue statt.

Facebook