Ampelschaltung verursacht künstlich Stau

Es ist rot an der Ampelkreuzung Werdauer Straße/ Crimmitschauer Straße. Aber warum? Foto: A. Jagals

Zwickau. Die Innenstadt versinkt seit über einer Wochen im Stau, bedingt durch die Kreuzungssperrung im Bereich der Moccabar nach einen schwerwiegenden Wasserrohrbruch.
Komisch nur, dass die Ampeln dennoch für alle Richtungen in Betrieb sind. Vor allem an den Kreuzungen Werdauer Straße/ Crimmitschauer Straße und Dr. Friedrichs-Ring/ Humboldtstraße würde es Sinn machen, die Ampelschaltung umzuprogrammieren bzw. auf den Fußgängerstrom abgestimmt abzuschalten. Denn gerade da gibt es unnötige Rotphasen, die den Verkehr zum Stillstand bringen.
WochenENDspiegel hat bei der Stadt mal nachgehakt: „Das Problem ist dem Tiefbauamt natürlich bewusst“, sagt Rathaussprecher Mathias Merz. Demnach würde das Ordnungsamt an einer entsprechenden Änderung an der Kreuzung Werdauer/ Crimmitschauer Straße arbeiten.
„Wir gehen davon aus, dass diese in den nächsten Tagen umgesetzt werden und der Verkehrsfluss damit verbessert werden kann“, so Merz weiter.
Auch das Abschalten der Ampel an der Kreuzung am Schwanenteich sei bereits geprüft worden, musste aber aufgrund der querenden Fußgänger letztlich wieder verworfen werden.

Jobs in Deiner Region