Aue-Sieg beim 1. FC Union Berlin

Über 1.000 Aue-Fans unterstützten ihre Lieblinge in der Wuhlheide und sorgten für eine tolle Stimmung. Foto: Stefan Unger

FC Union Berlin vs. FC Erzgebirge Aue 0:1 (0:0)
Von Stefan Unger.
Die Veilchen kamen gut in die Partie, standen sicher in der Abwehr und konnten von Beginn an Akzente im Spiel nach vorn setzen. Zwei gute Chancen besaßen die Gäste in der Anfangsphase nach Balleroberung im Mittelfeld. Im Gegensatz zu Aue kamen die Wuhlheider schlecht in die Partie, leisteten sich viele Fehlpässe und luden die Erzgebirger zu Kontern ein. Der letzte Pass kam aber nicht an und man zeigte erneut Abschlussschwächen. Aue war erstaunlicherweise in der ersten Hälfte das bessere Team mit den besseren Chancen. Doch wurden die Fehler der Hausherren (noch) nicht bestraft.
Auch in Runde zwei zeigten sich die Erzgebirger von ihrer besseren Seite und ließen die favorisierten Köpenicker nicht zu ihrem Spiel kommen. Und gegen Ende der Begegnung schlugen die Lila-Weißen eiskalt zu:
Nazarov durfte in der 79. Minute fünf Haken gegen Leistner schlagen. Unions Abwehrchef war viel zu passiv, griff einfach nicht an. Dann hob Nazarov den Kopf, fand Rizzuto am langen Pfosten. Der Mittelfeldmann verfolgte die Kugel intensiv, setzte dann zum Volleyschuss an. Das Leder schlug im langen Eck ein – keine Chance für Union-Torhüter Mesenhöler.
Danach fanden die Hausherren einfach keinen Weg durch den massierten Deckungsverbund der Gäste. Aues Trainer Domenico Tedesco, die seit seinem Amtsantritt noch kein Spiel verlor, hat seine Mannschaft perfekt eingestellt.
So sehr sich die Unioner in der Schlussphase um eine Ergebniskorrektur bemühten, die Auer hatten jederzeit die Lage im Griff.
Am Sonntag (13.30 Uhr) kommt es im Sparkassen Erzgebirgsstadion zu nächsten Abstiegskrimi gegen 1860 München.
Union: Mesenhöler – Trimmel, Leistner, Puncec, Pedersen (56. Petersen) – Kroos, Daube (65. Hosiner) – Skrzybski, Kreilach, Hedlund – Polter.
Aue: Männel – Kalig, Samson, Breitkreuz – Hertner, Rizzuto Riese, Kvesic (53. Fandrich), – Nazarov, Köpke (86. Soukou), Bertram (65. Bunjaku). Trainer: Tedesco.
Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Röthenbach a. d. Pegnitz).
Tor: Rizzuto (79.).
Zuschauer: 20.877, davon über 1.00 Aue-Fans

Jobs in Deiner Region

Facebook