Aue verliert 0:1 in Darmstadt und muss in die Relegation

Der FC Erzgebirge Aue bekommt in der Relegation gegen den Karlsruher SC noch eine Chance, um ein weiteres Jahr in der Zweiten Bundesliga zu spielen. Foto: Stefan Unger

Aues Trainer Hannes Drews musste in Darmstadt im Vergleich zur Nullnummer im Sachsen-Derby gegen Dynamo Dresden auf Kalig (Gelbsperre) verzichten, für den Rapp in die Startelf rückte. Die Veilchen traten sehr couragiert auf und hatten mehr vom Spiel. Von den Hausherren war bis zum Pausenpfiff nicht viel zu sehen. Sie spielten äußerst passiv, waren nur um Schadensbegrenzung bemüht und warteten auf Konter. Doch die Lila-Weißen waren hervorragend darauf eingestellt und unterbanden die schnellen Gegenstöße im Keim. Darmstadt hatte lediglich bei einem Distanzschuss von Stark drohte einmal den Erzgebirgern so etwas wie Gefahr (32.).
Pech für Aue gleich zu Beginn: Hertner schaltete sich in der vierten Minute links ein, flankte ins Zentrum. Den zu kurz abgewehrten Ball jagt Rizzuto Richtung Tor, wo Mehlem abfälscht Richtung Linie. Bregerie wehrt hinter der Linie ab, Nazarov schießt den Abpraller aus sieben Metern daneben. Der Treffer zählt nicht – das Schiedsrichtergespann hatte zum Leidwesen der Gäste eine andere Wahrnehmung. Auch bei einem Handspiel eines Darmstädters in der 38. Minute zeigte der Unparteiische nicht auf den ominösen Punkt.
Nach der Halbzeit das gleiche Bild: Aue war die klar bessere Mannschaft, brachte aber wieder keinen Ball ins gegnerische Tor. Wie etwa in der 68. Minute: Köpke tauchte nach einem herrlichen Pass frei vor dem Darmstädter Torwart auf, verlor aber das Duell mit dem Keeper.
Die Entscheidung in Darmstadt: Boyd wird in der 86. Minute von Ji freigespielt, scheitert frei vor Männel am Keeper. Aber Kempe versenkt den Abpraller aus 13 Metern per Flachschuss. Da Fürth in Heidenheim kurz vor Schluss den Ausgleich kassierte, hätte den Auern ein Remis gereicht, weil auch Braunschweig in Kiel mit 2:6 verlor und direkt in die Dritte Liga gehen muss.
Aue: Männel – Risutto, Rapp, Tiffert, Cacutalua, Hertner – Riese, Fandrich (82. Munsy) – Nazarov (78. Kvesic), Bertram, Köpke. Trainer: Hannes Drews.
Ersatzbank: Haas (Tor), Härtel, Kvesic, Bunjaku, Wydra, Strauß, Munsy.
Darmstadt: Heuer Fernandes – Sirigu, Sulu, Bregerie , Holland – Stark – Kempe , Ji , Mehlem (60. Höhl), Jones (91. Niemeyer) -Platte (78. Boyd). Trainer: Dirk Schuster.
Zuschauer: 17.000
Schiedsrichter: Sören Storks (Velen).

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar