Aue verschenkt in Überzahl die Punkte: 1:2 Niederlage in Nürnberg

Calogero Rizzoto machte auf der rechten Seite ein gutes Spiel. Foto: Stefan Unger

Drei personelle Änderungen nahm Aues Trainer Domenico Tedesco vor: Nicky Adler, Pascal Köpke und Mario Kvesic spielten von Beginn an für Sören Bertram, Clemens Fandrich und Cebio Soukou, die alle auf der Bank Platz nahmen.
Die Veilchen kamen sehr gut in die Partie, besaßen mehr Spielanteile und hatten den Gegner im Griff. Erste Aufregung gab es in der zwölften Minute, als Köpke im Strafraum festgehalten wurde, der Schiedsrichter allerdings nicht die Aktion des Nürnbergers Bulthuis bestrafte.
Nürnbergs erster Torschuss saß in der 24. Minute. Bei einem Konter wurde Möhwald an die rechte Eckfahne geschickt und flankte flach nach innen, wo Kalig und Hertner nicht entscheidend klären konnten. Kempe behauptete sich gegen das Duo und trifft aus zwölf Metern aus der Drehung ins linke Eck. Der Spielverlauf war damit auf den Kopf gestellt, denn die Gäste waren klar tonangebend.
In der 45. Minute besaß Adler die Chance zum Ausgleich. Nach einem Querschläger von Bulthuis gelangte das Leder zu ihm, er allerdings zweimal am Torhüter Schäfer scheiterte.
Nach dem Wechsel unverändertes Bild: Aue drängte auf den Ausgleich und Nürnberg kam nur gelegentlich vors Auer Tor. In der 51. Minute wurden die Auer Bemühungen mit dem Ausgleich belohnt, als Köpke mit einem Steilpass an die Strafraumgrenze gesucht wurde und der Auer wäre frei durch. Kammerbauer zieht mit einer Grätsche von hinten aber die Notbremse und sah Rot.
Den folgenden Freistoß versenkte Kvesic zum hochverdienten Ausgleich.
Danach erhöhte Aue den Druck und bekam erneut nicht einen Foulstrafstoß (74.). Hertner wurde ganz klar im 16-er gefoult.
Dann die erneute Führung der Franken. Behrens spielte den Ball in den Lauf von Teuchert. Dem Joker springt die Kugel erst an den Rücken, doch der Angreifer schaltet den Turbo ein, überläuft Kalig und trifft in der 82. Minute aus 16 Metern gegen die Laufrichtung von Männel ins rechte Eck.
Nach dem Tor Powerplay der Veilchen: Alle zehn Feldspieler sind permanent in der gegnerischen Hälfte. Mehr als ein Lattentreffer von Albert Bunjaku sprang nicht mehr heraus (94).
Mit letzter Kraft rettet sich Nürnberg über die Ziellinie und feiert einen 2:1-Heimsieg in Unterzahl. Damit kann der Club auch in der nächsten Saison für die 2. Liga planen. Für Aue spitzt sich die Situation im Abstiegskampf aber wieder zu.
Das nächste Spiel bestreiten die Lila-Weißen am kommenden Samstag zuhause gegen Hannover 96.
Nürnberg: Schäfer – Kammerbauer (51. Rote Karte), Mühl, Bulthuis, Djakpa – Petrak – Behrens -Löwen, Möhwald (92. Brecko), Kempe (84. Margreitter) – Matavz (57. Teuchert). Trainer: Köllner.
Aue: Männel – Kalig, Samson, Breitkreuz, Hertner, Rizzuto (75. Fandrich) – Tiffert, Kvesic, Adler – Köpke (82. Soukuo), Nazarov (67. Bunjaku). Trainer: Tedesco.
Schiedsrichter: Arne Aarnink (Nordhorn).
Tore: 1:0 Kempe (24.), 1:1 Kvesic (51.), 2:1 Teuchert (82.).
Zuschauer: 24.707, davon 4000 Aue-Fans.

Jobs in Deiner Region

Facebook