Bau kann starten

2,6 Millionen Euro werden für die Feuerwehr Zug investiert

Im Beisein der Kameraden der Ortsfeuerwehr Zug übergab Landrat Matthias Damm den Fördermittelbescheid an Oberbürgermeister Sven Krüger. Der Bau des neuen Objektes kann beginnen. Foto: Constanze Lenk

Nach zehn Jahren Leerstand kommt wieder Leben in die alte Schule Zug. Hier soll ein neues Ortszentrum entstehen. Der erste Schritt dafür wurde am 23. Mai getan. Landrat Matthias Damm hat einen entsprechenden Fördermittelbescheid an Oberbürgermeister Sven Krüger übergeben, damit hier das neue Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Zug entstehen kann.
Denn die Ortsfeuerwehr Zug braucht dringend ein neues Gerätehaus. Das bisherige Haus an der Haldenstraße entspricht nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen und eine Sanierung ist nicht möglich.
Der Standort der alten Schule in Zug ist ideal, da er zentral gelegen ist und so eine gute Erreichbarkeit für die Feuerwehr sicherstellt. Außerdem können am neuen Standort alle Bereiche der Ortswehr zusammengeführt werden. Das Bestandgebäude wird saniert und nebenan entsteht ein Neubau mit Garage, Lagerraum und Werkstatt.
Insgesamt wird die Maßnahme für die Wehr rund 2,6 Millionen Euro kosten. Das neue Gerätehaus wird mit 430.000 Euro aus der Richtlinie Feuerwehrförderung bezuschusst.
„Geld für die Feuerwehr ist immer gut investiert. Die Kameraden sind immer zuverlässig im Einsatz. Bei mir schlägt das Herz für die Feuerwehr. An dieser Stelle möchte ich allen Kameraden und Kameradinnen danken, die in den Feuerwehren ihren Dienst versehen und im Einsatz sind“, so der Landrat bei der Übergabe der Fördermittel. Oberbürgermeister Sven Krüger versprach, dass mit Bau in diesem Jahr begonnen wird und die Zuger Ortsfeuerwehr das neue Objekt ab 2024 nutzen kann.

Jobs in Deiner Region

Facebook