Bester Trost für Olympia-Aus

Ronny Beblik Sandy Beblik mit Jesko Levin und Chefarzt Dr. Lutz Kaltofen Foto Kreißig Klinikum Chemnitz

Ronny Beblik mit Frau Sandy, die ihren Sohn Jesko Levin hält. Dr. Lutz Kaltofen, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, gratulierte herzlich. Foto: Kreißig / Klinikum Chemnitz

Chemnitz. Es war alles andere als eine gute Nachricht für den Boxer Ronny Beblik: Am Montag erhielt er die Nachricht, dass sein großer Traum von der Olympia-Teilnahme in Rio geplatzt ist. Als amtierender Deutscher Meister im Fliegengewicht sollte er eigentlich für die Veranstaltung gesetzt sein, doch ohne Angaben von Gründen entschied sich der deutsche Boxsport-Verband gegen ihn.

Eigentlich wäre das eine Nachricht, die einen Sportler schwer trifft. Doch nur einen Tag später gab es allen Grund zur Freude, denn seine Frau Sandy brachte das dritte Kind des Paares zur Welt. Nach Lé-Arn (7) und Leeland (6) wurde Ronny Beblik damit zum dritten Mal Vater.

Stolze 3575 Gramm wiegt der 49 Zentimeter große Junge. Für Beblik sei es das Wichtigste, dass sein Kind gesund ist. Sportlich kann er sich mit seinen 30 Jahren wohl keine Hoffnung mehr auf eine Olympia-Teilnahme machen. Er will nun in Ruhe überlegen, wie es für ihn weitergehen soll.

Jobs in Deiner Region

Facebook