Bibliotheken in Freiberg und Brand-Erbisdorf sind zur Freude der Nutzer trotz Lockdown geöffnet

Ute Knabe und Astrid Matthes sorgen in der Freiberger Stadtbibliothek für volle Bücherregale. Foto: Constanze Lenk

Trotz Lockdown haben die Stadtbibliotheken in Freiberg und Brand-Erbisdorf weiterhin für die Leser und Nutzer geöffnet. „Wir sind eine der wenigen Eichrichtungen, die in Sachsen offen sind. Die Entscheidung darüber liegt beim Träger“, erklärt die Freiberger Bibliotheksmitarbeiterin Astrid Matthes. Die Nutzer seien sehr froh, dass die Ausleihe weiterhin so läuft und die ein Besuch möglich ist.
In beiden Einrichtungen können weiterhin Bücher und Medien ausgeliehen und zurück gebracht werden. Allerdings, darf hier nicht mehr lesen werden. Wer die Einrichtungen besucht, muss unbedingt die strengen Hygiene- und Abstandsregeln einhalten. Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz in den Räumen ist Pflicht sowie Hände waschen oder desinfizieren und die Nutzer sollten sich nicht länger als 30 Minuten aufhalten. Damit es zwischen den Bücherregalen nicht zu eng wird, bekommt jeder Besucher einen Korb. Für die erste und zweite Etage der Bibliothek stehen dafür 30 Stück und in der Kinderbibliothek zehn Körbe zur Verfügung. In Brand-Erbisdorf stehen Körbe zur Verfügung. Sind alle vergriffen, muss etwas gewartet werden. „Bisher ist alles gut gelaufen. Die Nutzer haben für alle Maßnahmen viel Verständnis und auch das Warten ist kein Problem, vor allem in der Kinderbibliothek sollte ein bisschen Geduld mitgebracht werden“, sagt Astrid Matthes.
Genau wie für die Menschen, gibt es auch für die Bücher Hygienemaßnahmen. Werden diese abgegeben kommen sie für 48 Stunden in Quarantäne. Danach werden die Medien wie immer durchgesehen und dann in die Regale einsortiert. Für kurze Wege und die schnelle Rückgabe steht zudem auch die Box im Erdgeschoss des Freiberger Kornhaus zur Verfügung. „Es werden seit Wochen viel mehr Medien bewegt. Die Leute decken sich damit ein, da alles nicht so ganz planbar ist. Sollte es bei uns Veränderungen geben, informieren wir sofort über unsere Homepage“, erklärt Astrid Matthes. In der Stadtbibliothek Freiberg stehen den zurzeit über 5.000 aktiven Nutzern rund 65.000 Medien zur Verfügung.
Und wer doch nicht selbst die Freiberger Bibliothek aufsuchen möchte, hier steht ein großes online-Angebot, inklusive Nutzung der Munzinger Datenbank zur Verfügung, das rege genutzt wird. E-Books, Zeitschriften, Hörbücher, Filme und Musik können ausgeliehen oder gestreamt werden.
Damit auch in Zukunft hoffentlich alles weiter so reibungslos ablaufen kann ist die Freiberger Einrichtung vom 18. bis 20. Januar wegen Arbeiten am Computersystem kurzzeitig geschlossen. Die Rückgabebox im Erdgeschoss des Kornhauses ist auch während dieser drei Tage weiterhin in Betrieb.

Ausbildungsstellen in Deiner Region

Facebook