Burgstädter Stadtadvent und Hainichener Weihnachtsmarkt waren Besuchermagneten

Gleich drei Weihnachtsmänner auf einmal brutzelten und verkauften zum Burgstädter Stadtadvent Rostbratwurst. Foto: Roman Pfüller

Gleich drei Weihnachtsmänner auf einmal brutzelten und verkauften zum Burgstädter Stadtadvent Rostbratwurst. Foto: Roman Pfüller

Burgstädt. Rockige Klänge waren am Samstagabend, dem 12. Dezember, auf dem gut gefüllten Burgstädter Marktplatz zu hören, als „Bandana“ sich der musikalischen Abendgestaltung widmeten. Am Wochenende war dort auf dem Markt der Mittelpunkt des Burgstädter Stadtadvents. Zahlreich strömten die Besucher aus allen Himmelsrichtungen herbei, um dem weihnachtlichen Markttreiben beizuwohnen. Es gab eine Unmenge an Leckereien wie Glühwein, Punsch, Waffeln und anderes und sogar Rostbratwurst, die an einem Stand gleich von drei Weihnachtsmännern zubereitet wurden. Auf dem Markt konnte man natürlich auch wieder allerlei Kunstgewerbe-Artikel aus Holz, Glas, Porzellan und anderem erwerben. In einem benachbarten Innenhof gab es einen ebenfalls gut besuchten Nebenschauplatz, wo es Bücher und Bekleidung zu kaufen gab, und Speisen und Getränken mit Musik aus der Konserve gereicht wurden. Auch der Stadtexpress tuckerte in regelmäßigen Abständen zu Spazierfahrten durch die Burgstädter Innenstadt. Die Händler und Vereine hatten sich auch dieses Jahr wieder reichlich Mühe gegeben, um allen eine bunte und weihnachtliche Vielfalt zu bieten, auch wenn der Winter mit Schnee und Minusgraden noch immer auf sich Warten ließ.

 

Auf dem Weihnachtsmarkt in Hainichen ging kein Apfel zur Erde. Die Händler, Standbetreiber und Vereine konnten sich über eine äußerst große Besucherzahl freuen. Foto: Roman Pfüller

Auf dem Weihnachtsmarkt in Hainichen ging kein Apfel zur Erde. Die Händler, Standbetreiber und Vereine konnten sich über eine äußerst große Besucherzahl freuen. Foto: Roman Pfüller

Hainichen. Ein Gedränge wie in einer Pinguin-Kolonie herrschte am Samstagabend auf dem Hainichener Marktplatz. Man hatte den Eindruck, dass die halbe Stadt auf den Beinen war, um beim diesjährigen Weihnachtsmarkt dabeizusein. Die Stimmung war ausgelassen und selbst der Weihnachtsmann auf der Bühne vor dem Rathaus war zum Scherzen mit den Kleinen aufgelegt, die zur Bescherung gekommen waren. Auch die Eltern bekamen dann und wann die verbale Rute zu spüren. Es herrschte bei allen eine überaus heitere und ausgelassenen Stimmung rund um Karussell, Pyramide und Tannenbaum. Auch der alte Gellert schien von seinem Sockel aus das bunte Treiben milde und vergnügt zu beobachten. Neben zahlreichen leckeren Getränken wie Glühwein, Feuerzangenbowle und Punsch gab es natürlich auch genügend Roster- und Waffelstände und vieles andere für die hungrigen Mägen der Hainichener und der vielen Gäste und Besucher. Für die Kleinen gab es ebenfalls etwas zu erleben: Ein Kinderkarussell war neben der Pyramide aufgebaut, auf dem die Kleinen ihre Runden drehen konnten, und auf der Bühne bescherte der Weihnachtsmann die Mutigsten der Kleinen, die sich zu ihm nach oben trauten. Natürlich gab es neben Speisen und Getränken auch Geschenkartikel wie Kunstgewerbeartikel ebenso handwerkliche Schnitzkunst zu sehen und zu kaufen. Der Hainichener Weihnachtsmarkt bot seinen Besuchern definitiv auch dieses Jahr wieder ein Highlight kurz vor Heiligabend. Trotz fehlenden Schnees und wenig winterlicher Temperaturen war der Geist der Weihnacht in der Gellert-Stadt spürbar.

Jobs in Deiner Region

Facebook