Chemnitz: Massenschlägerei in der City

Raub

Chemnitz: Massenschlägerei, Selbstverletzung und Betrunkene

Chemnitz. Alarm. Sirenen. Blaulicht. Viermal mussten Polizisten am Mittwoch und Donnerstagfrüh  in die City ausrücken.

Zunächst schlichteten die Beamten 17.30 Uhr im Stadthallenpark eine Schlägerei zwischen 15 bis 20 Männern schlichten. Sie fanden einen verletzten Afghanen (24), der angab, sich die Verletzung selbst beigebracht zu haben. Über die Art der Verletzung macht die Polizei keine Auskünfte.

Wenig später riefen Zeugen die Polizisten zur Zentralhaltestelle, weil es dort eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern gab. Ein Syrer (18) hatte einen Afghanen (24) dabei krankenhausreif verletzt.

22.30 Uhr der nächste Einsatz in der Rathausstraße. Ein Deutscher (52) bedroht einen Syrer (17) mit einer Schreckschusspistole. Der Mann hatte 1,9 Promille Alkohol intus.

Schließlich alarmierte eine Wachschützerin (30) gegen 4.15 Uhr via Notruf die Polizei. Sie hatte beobachtet, wie ein Mann auf einen Pkw gesprungen war, hatte dumpfe Geräusche von einer Baustelle gehört.

Jana Kindt von der Pressestelle der Polizei: „Kurze Zeit später vernahm die Wachschützerin dumpfe Geräusche von einer nahen Baustelle. Eine Polizeistreife konnte am Treppenaufgang der Käthe-Kollwitz-Straße zur Straße der Nationen zwei junge Männer stellen, auf die die Personenbeschreibung zutraf. Beide (20, 22) hatten erheblich Alkohol intus (1,9 bzw. 2,02 Promille). Die Personalien wurden erhoben. Die Polizisten stellten einen umgeworfenen Bauzaun an der Brückenstraße fest sowie eine eingeschlagene Scheibe an einem Minibagger (Schaden: ca. 300 Euro). Zudem wurden an einem VW Caddy Eindellungen bemerkt. Der Halter wird prüfen, ob es sich tatsächlich um Sachbeschädigungen im Zusammenhang mit diesem Geschehen handelt.“

Jobs in Deiner Region

Facebook