Start Chemnitz Chemnitz wieder an den Fernverkehr angebunden
Artikel von: Judith Hauße
03.03.2022

Chemnitz wieder an den Fernverkehr angebunden

Ein IC am Donnerstag, 3. März 2022 bei der Einfahrt Chemnitz Hauptbahnhof. Der Zug war auf Schnuppertermin in Chemnitz – anlässlich der Bekanntgabe der neuen Bahnfernverbindung Chemnitz – Berlin (und weiter nach Warnemünde). Start der Verbindung: 12. Juni 2022. Foto: VMS/Ester

Nach über 16 Jahren erhält Chemnitz endlich wieder einen Anschluss an das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn. Ab Juni dieses Jahres sollen die Züge von Chemnitz bis Berlin rollen, und das ohne Umsteigen. Die letzten Fernzüge fuhren 2016 von Chemnitz ab. Nun erteilte der Zweckverbande Verkehrsverbund Mittelsachsen der DB Fernverkehr AG den Zuschlag für ihr Konzept einer Verlängerung der Intercity-Linie 17 von Warnemünde und Berlin über Dresden bis Chemnitz.

„Heute ist ein bedeutender Tag für unsere Stadt und die Chemnitzerinnen und Chemnitzer.  Chemnitz erscheint endlich wieder auf der Landkarte der Bahn“, so Oberbürgermeister Sven Schulze.

Offiziell startet die Verbindung am 12. Juni 2022, die künftig täglich im Zweistunden-Takt von Chemnitz über Dresden bis in die Hauptstadt fahren soll. „Mit der wettbewerblichen Vergabe von Verkehrsleistungen für eine überregionale Anbindung von Chemnitz betraten wir Neuland. Ich bin sehr glücklich darüber, dass es uns gelungen ist, Chemnitz nun in einem ersten Schritt wieder ans Fernverkehrsnetz anzuschließen. Danke für das Vertrauen des Freistaates Sachsen in den VMS.“

Die Verbindung kostet jährlich rund 2,5 Mio. Euro – finanziert vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA). Der Vertrag läuft über 6,5 Jahre mit Option auf jährliche Verlängerung, maximal bis Juni 2032.