Chris Carter kehrt zu den NINERS zurück

Nach dem Aus in Spiel 5 und dem verpassten Aufstieg in der vorletzten Saison verließ nicht nur das Feld sondern auch die NINERS. Nun kehrt der Amerikaner zurück. Foto: Cindy Haase/Archiv

Chemnitz. Transfercoup bei den NINERS. Die Chemnitzer Zweitligabasketballer holen Chris Carter vom Erstligisten Vechta und lotsen damit einen der besten Spieler ihrer Vereinsgeschichte zurück nach Sachsen. Der 27- jährige US-Boy ging bereits in der Saison 2016/17 für die NINERS auf Korbjagd und hatte seinerzeit großen Anteil am Erreichen des Playoff-Halbfinales, wo man nur denkbar knapp an den Gotha Rockets scheiterte.

+++Anzeige+++

Anschließend wechselte Carter zu RASTA Vechta, feierte gleich im ersten Jahr den Aufstieg in die easyCredit BBL, qualifizierte sich dort mit den Niedersachsen auf sensationelle Weise für die Meisterschaftsrunde und musste sich erst vor knapp zwei Wochen in der Vorschlussrunde dem Titelverteidiger Bayern München geschlagen geben. „Chris war unser absoluter Wunschspieler für die Pointguardposition und wir sind überglücklich, dass er sich für uns entschieden hat“, strahlt NINERS-Trainer Rodrigo Pastore.

Der Argentinier machte Carter im Sommer 2016 beim ukrainischen Club Bipa Basket Odessa ausfindig und landete damit einen riesigen „Steal“. Denn als international eher unbeschriebenes Blatt nach Chemnitz kommend, schlug der 1.91 Meter große Modellathlet wie die sprichwörtliche Bombe ein und brannte gleich in seinem ersten Deutschlandjahr durchschnittlich 12.4 Punkte, 5.7 Assists, 4.2 Rebounds sowie 2.1 Steals in die Statistikbögen.

„Chris verfügt über unzählige Qualitäten, aber seine größte Stärke ist es, seine Mitspieler besser zu machen“, unterstreicht Pastore, dass Carters Wert für ein Team weit über seine individuellen Punktezahlen hinausgeht. Das erkannte 2017 auch der Aufstiegsanwärter Vechta und setzte alle Hebel in Bewegung, um das 92 Kilogramm schwere Kraftpaket ins Oldenburger Münsterland zu locken. Bei RASTA nahm Carter umgehend eine Führungsrolle ein, markierte pro Partie 11.0 Punkte, 5.3 Assists, 3.5 Rebounds sowie 2.1 Steals und gewann mit den Niedersachsen letztlich souverän die ProA-Meisterschaft.

In der BBL rückte der New Yorker dann ins zweite Glied hinter die neu verpflichteten Topstars TJ Bray und Austin Hollins, absolvierte aber dennoch 34 Pflichtspiele, bei denen er im Schnitt 4.0 Punkte erzielte. „Seine Rolle wird in unserer Mannschaft natürlich um einiges größer sein. Chris soll Verantwortung übernehmen und einer der Führungsspieler sowie Leistungsträger des Teams werden“, hat Pastore hohe Erwartungen. Diesen möchte Carter mehr als nur gerecht werden.

„Ich habe mich für Chemnitz entschieden, weil wir hier die Chance haben, etwas ganz Besonderes zu erreichen und ich werde alles geben, um ein wichtiger Teil jener Geschichte zu sein“, sagt der Aufbauspieler, welcher bei den NINERS zunächst einen Ein-Jahres-Vertrag unterzeichnete. „Wir können uns aber sehr gut vorstellen, dass Chris länger bleibt“, betont Pastore.

Gerade Carters Erfahrung auf hohem Level und seine ungemeine Konstanz könnten für die „Orange Army“ in Zukunft Gold wert sein. Immerhin kann der vielseitige Pointguard mittlerweile auf 256 Einsätze in der höchsten amerikanischen College-Liga NCAA-1 sowie den europäischen Profiligen zurückblicken. Dabei stand Carter für seine bisherigen Teams in Florida, der Ukraine und Deutschland durchschnittlich 26 Minuten auf dem Parkett, erzielte 11.6 Punkte, 4.3 Assists, 3.8 Rebounds sowie 1.8 Steals und legte über seine komplette Karriere hinweg Trefferquoten von 50 Prozent aus dem Zweierbereich, 33 Prozent von der Dreier- sowie 73 Prozent von der Freiwurflinie auf.

Obendrein fiel der 27-Jährige noch nie durch irgendwelche Verletzungen länger aus und war dadurch stets eine verlässliche Größe für seine Trainer sowie Teamkameraden. „Chris ist einer, der immer voran geht, ob im Training oder Spiel, und dadurch die anderen Jungs wirklich mitziehen kann“, freut sich Pastore schon jetzt auf die Zusammenarbeit mit dem alten und neuen NINERS-Spieler.

Durch die Verpflichtung von Carter stehen die Chancen gut, dass jene Lücke geschlossen werden kann, die durch den nunmehr feststehenden Abgang von Lukas Wank entstanden war. Sehr gern hätten die NINERS den 22-Jährigen weiterverpflichtet, doch der gebürtige Altenburger entschloss sich jetzt, ein Angebot aus der BBL wahrzunehmen. „Wir lassen ihn nur ungern ziehen, aber es ist verständlich, dass Lukas sich die Chance, in der ersten Liga zu spielen, nicht entgehen lassen wollte.

Wir werden ihn aufmerksam weiterverfolgen und wünschen ihm alles Gute für seine künftige Karriere“, nimmt Pastore stellvertretend für die ganze Chemnitzer Basketballfamilie Abschied vom dynamischen Youngster. Neben ihm wird auch Bruno Albrecht die NINERS verlassen. Das 17-jährige Talent wechselt zum Ligakonkurrenten Ehingen, wo er sich schon jetzt mehr Einsatzzeit auf Zweitligaebene erhofft und den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen möchte. Derweil stehen die Chemnitzer Verantwortlichen mit weiteren Spielern kurz vor dem Vertragsabschluss und hoffen deshalb, zeitnah die nächsten Personalentscheidungen verkünden zu können.

Von Matthias Pattloch

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar