Damit wieder mehr mitfahren

Plus-Bus des Regionalverkehr Westsachsen in Chemnitz. Foto: VMS/Brumm

VMS startet Fahrgast-Offensive mit Dankeschön-Aktion für alle Abos

Region. Der Verkehrsbund Mittelsachsen sagt „Danke!“ und will künftig mit verschiedenen Vorteilsaktionen wieder mehr Fahrgäste anlocken. Von der „Dankschön-Aktion“ sollen vor allem Abonnenten, die eine Abo-Monatskarte zum Normaltarif, eine 9-Uhr-Uhr-Abo-Monatskarte oder ein Jobticket nutzen. Diese, so der Verkehrsbund, können während der Sommerferien in Sachsen – unbhängig von der Anzahl an Tarifzonen – ganztätig quer durch den Verbundraum fahren.

Bezahlt der Abonnent bereits alle Tarifzonen, darf er als Ausgleich wochentags eine weitere Person kostenfrei mitnehmen. Ebenso die Möglichkeit der Mitnahme von vier weiteren Personen an Wochenenden soll auf den gesamten VMS ausgeweitet werden. „Wir möchten uns damit bei unseren Abo-Kunden bedanken, dass sie uns über die schwierige Zeit die Treue gehalten haben.“ sagt VMS-Verkehrschef Mathias Korda. Doch nicht nur das.

Der VMS plant gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen im Verbund sowie dem VDV sogegannte „Abo-Aktionswochen“. Heißt: Bei der VDV-Aktion können Abonnenten in den teilnehmenden Verbünden ebenfalls verbundweit alle Busse und Bahnen des Nahverkehrs nutzen.

Zusätzlich werden auch die Züge des Nahverkehrs und weitere Verkehrsunternehmen außerhalb von Verbünden die Aktion unterstützen. „Gültig ist die Aktion für alle Abonnenten und Jobticketinhaber, auch für die ermäßigten Abos und unsere VMS-Angebote JungeLeuteTicket, BildungsTicket, SchülerVerbundKarte und die Seniorentickets“, erklärt VMS-Teamleiter Jens Müller.

Um die Freifahrt während der Aktionswochen zu nutzen, ist für die Abonnenten die Registrierung auf einer zentralen Webseite (www.vdv.de) notwendig.
Als weiterer Vorteil ist bereits seit 1. Juli 2021 das Länderticket der Deutschen Bahn AG aktiv. Statt wie bisher ab 9 Uhr mit den Tageskarten den gesamten Nahverkehr in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu nutzen, wurde diese „Zeitschranke“ nun bis zum 30. September 2021 für diesen Aktionszeitraum auch an Wochentagen ganztägig, also von 0:00 Uhr bis 3:00 Uhr des Folgetages gültig gemacht. Fahren mit Ländertickets geht im VMS also auch für die Fahrt mit Bussen und Straßenbahnen.

Gleichsam berichtet der VMS aber auch, dass die Fahrgastzahlen während der Coronakrise stark eingegangen sind. Im vergangenen Jahr gab es hierfür staatliche Zuschüsse, die, wie Korda sagt, in diesem Jahr bislang noch auf sich warten lassen. Für den Verkehr im VMS würde die Zahl der Nutzer im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten bei etwa 70 Prozent liegen. „Die Lage erholt sich“ so der Verkehrschef. Das Ziel: Zurück auf 100 Prozent. Wie? Mit attraktiven Angeboten und einem erweiterten Bewusstsein der Menschen für klimafreundliche Mobilität, glaubt Mathias Korda.
Anders sehe es allerdings auf überregionalen Strecken aus. Hier sei der VMS noch lange nicht auf dem Vor-Corona-Level.

Jobs in Deiner Region

Facebook