Deutsche Radmeisterschaft auf dem Sachsenring

Nach der Absage der Deutschen Radmeisterschaft in Stuttgart steht ein neuer Termin und ein neuer Austragungsort fest: Der 23. August auf dem Sachsenring. Foto: pixabay.com

Sachsenring empfängt am 23. August die deutsche Rad-Elite

Hohenstein-Ernstthal. Die Deutschen Straßenmeisterschaften sollen am 23. August auf dem Sachsenring stattfinden – vorausgesetzt, die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus lassen es zu. Dies teilte der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) auf mit.

Der Termin ist vom Weltradsportverband UCI als fester Termin für die nationalen Titelkämpfe vorgegeben. Schon im letzten Jahr wurde die Meisterschaft in Hohenstein-Ernstthal ausgetragen, damals auf einem Kurs, der auch die Strecke für eine größere Rund verließ. Im August bleiben die Fahrer innerhalb des Areals.

Organisiert wird die Meisterschaft vom Chemnitzer Dietmar Lohr. „Wir sind Dietmar Lohr und seinem Team sehr dankbar, dass wir die gute Zusammenarbeit aus dem Vorjahr wiederholen können“, sagt BDR-Vizepräsident Erik Weispfennig. „Es ist gerade in diesen Zeiten wichtig, den Sportlerinnen und Sportlern Möglichkeiten zu geben, Wettkämpfe zu bestreiten und eine Woche vor dem Tour-Start um das Meistertrikot fahren zu können.“

Der BDR hat ein strenges Hygiene-Konzept erarbeitet, damit die Meisterschaften ohne größere Risiken durchgeführt werden können. So soll es beispielsweise nur vom BDR zugelassene offizielle Materialfahrzeuge geben. Die Teams müssen sich – unter genauer Angabe der Personalien – an den verschiedenen Depots einrichten. Nummernausgabe, Parkplatzeinteilung, Siegerehrung, alles wird genau vorgegeben.

Der 3,5 Kilometer lange Rundkurs ist topografisch recht anspruchsvoll und keinesfalls ein einfaches Rundstreckenrennen, auch wenn die gefahrene Runde kleiner ist als sonst üblich. Die Frauen werden rund 110 Kilometer absolvieren, die Männer etwa 150, was insgesamt circa 2000 Höhenmetern entspricht.

Die Meisterschaften wird dann fast auf den Tag 60 Jahre nach dem WM-Erfolg von Bernhard Eckstein statt, der am 13. August 1960 – mit Unterstützung von Titelverteidiger und WM-Favorit Täve Schur – den dritten WM-Sieg in Folge für die damalige DDR holte. 150.000 Zuschauer säumten damals die alte, 8,7 Kilometer lange Schleife auf dem Sachsenring. Auch vor diesem historischen Hintergrund freut sich Dietmar Lohr besonders auf die DM im August. „Wir hoffen, dass der Radsport auch in Corona-Zeiten wieder in die Gänge kommt und freuen uns auf die Herausforderung, diese Meisterschaft ausrichten zu können und sind zuversichtlich, sie ähnlich erfolgreich durchzuführen wie 2019.“

Jobs in Deiner Region

Facebook