Die Halle wird zur Hölle!

Grafik: Sport Concepte Bad Schlema

Grafik: Sport Concepte Bad Schlema

Heute 19 Uhr kommt es in der Erzgebirgshalle in Lößnitz zum Aufeinandertreffen zwischen dem EHV Aue und dem ehemaligen IHF-Pokalsieger von 2008, der HSG Nordhorn-Lingen (8.).
Die Emsländer stehen zwar vier Plätze hinter dem EHV Aue (4.), doch ist es nur ein Punkt Unterschied. Die große Frage ist, kann der EHV Aue den sechsten Heimsieg gegen einen der Mitfavoriten für den Aufstieg erzielen.
Aufgrund des Krankenstandes und der Verletztenliste (Bengt Bornhorn (Muskelabriss), Janar Mägi (Kreuzbanddehnung), Adam Mazur (Kreuzbandriss) und Jan Faith (Bronchitis) wird es für die Erzgebirger ein sehr schwere Unterfangen, den Tabellenplatz 4 zu sichern.
Das Gästeteam ist schon seit gestern im Erzgebirge, will sich optimal auf das Spiel vorbereiten, um einen Trend umzustoßen: In den sechs Spielen zwischen dem EHV und der HSG siegte immer die Heimmannschaft.
Auf der Homepage der HSG wird der EHV hochgelobt: „In dieser Saison weist der EHV eine makellose Heimbilanz auf, und kassierte auswärts erst 2 Niederlagen bei 2 Unentschieden. Das bringt die Erzgebirgler mit 12:6 Punkten auf Platz 4 in der Tabelle. Umso bemerkenswerter, da der EHV längerfristig nach schweren Verletzungen auf Adam Mazúr und Bengt Bornhorn verzichten muss.“

Jobs in Deiner Region

Facebook