Die Wettiner kommen

Höhepunkt wird am Sonntag ab 13 Uhr der Lebendige Fürstenzug. Foto: Miskus

Rochlitz/Seelitz. Mit illustrem Markttreiben, Musik und Schauspiel erwartet die Besucher in Rochlitz und Seelitz ein fulminantes Mittelalterspektakel, das nach vier Jahren nun schon zum dritten Mal stattfindet – Der Fürstentag vom 15. bis 17. Juni. Das Festgelände ist auf die Rochlitzer Innenstadt beschränkt. Die Aktivitäten erstrecken sich vom Marktplatz über die Rathaus- und Hauptstraße bis hin zum Topfmarkt.

Bereits heute Abend wird das Festwochenende auf dem Reiterhof in Seelitz mit dem Sound der Memphis Sun Studios eingeleitet. Weniger im mittelalterlichen, dafür aber umso rockigeren Gewand spielen The Ants und The Six Pickles fetzigen Rock´n´Roll, tanzbaren Beat und partytauglichen Surf Sound. Zusammen mit der Showgruppe der Rock´n´Roll & Boogie Woogie Connenction, die mit Tänzen der 50er und 60er Jahre begeistern, lässt das Programm die wilden Jahre wieder aufleben.

In der Rochlitzer Innenstadt erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm auf drei Bühnen, die sich auf der  Hauptstraße, auf der Rathausstraße und auf dem Markt befinden. Mit der musikalischen Eröffnung der Regenbogen Grundschule am Samstag um 13 Uhr auf dem Markt beginnen die Festlichkeiten. Bei illustrem Markttreiben geben Händler und Handwerker Einblicke in traditionelle Fertigungsweisen und bieten ihre Waren feil.

So sorgen unter anderem Korbflechter, Töpfer, Schnitzer, Steinmetze und ein Schmied für geschäftiges Treiben. Gaukler, Puppenspieler und Sänger, allen voran das Duo Pampatut, entführen während dessen in längst vergangene Zeiten und treiben so manch Schabernack mit den Gästen. Auch ortsansässige Vereine, Händler und Institutionen waren dazu eingeladen, sich am Fest zu beteiligen. Dadurch wirken nun zum Beispiel auch die Regenbogen Grundschule, der Frauenchor und die Kita „Die kleinen Strolche“ mit. Von 19 Uhr bis Mitternacht schließt sich dem Programm am Samstag ein großer Tavernenabend an. Die Besucher erwartet ein Straßenschänken Open-Air bei mittelalterlicher Livemusik und regionalen Gaumenfreuden, das sein Finale in einer Feuershow findet.

Aus der Schreibstube des Mittelsächsischen Kultursommers stammen wieder die historischen Schauspiele. Am Samstag um 15 Uhr wird „Eine Epoche sächsischer Geschichte“ aufgeführt. Dabei treffen sechs Wettiner Fürsten, die von 1486 bis 1553 das Land regierten, und deren Gattinnen aufeinander. Der Sonntag wiederum ist den Damen vorbehalten. Um 11.30 Uhr findet die Begegnung von sage und schreibe 16 Fürstinnen statt, die allesamt bei vergangenen Fürstentagen zugegen waren.

Das Fest gipfelt am Sonntag in dem Aufzug des Lebendigen Fürstenzugs zu Dresden. Er verkörpert 800 Jahre sächsische Geschichte der Regenten des Hauses Wettin. Am Dresdner Schloss auf 102 Meter Porzellanfliesen festgehalten, ist er in Wirklichkeit fast dreimal so lang. 13 Uhr wird er sich vom Stern-Gewerbepark aus in Richtung Stadtzentrum in Bewegung setzen, den Rochlitzer Markt zweimal umrunden und anschließend bis nach Seelitz ziehen, wo die Fürsten auf dem Reitplatz von Birgit Lehmann und Jutta Nestler detaillierter vorgestellt werden. gg

Jobs in Deiner Region

Facebook