Diese BMW ist keine MZ

Die BMW (rechts) hatte das Kennzeichen einer MZ ETZ. Fahnder entdeckten das vor sieben Jahren gestohlene Bike zufällig in Hohndorf. Fotos: Polizei/Wikipedia

7. Sinn im verflixten 7. Jahr…

Stollberg. Es war ein Gefühl, der siebente Sinn, nur so eine Ahnung. Beamte der Gemeinsamen Fahndungsgruppe der Landes- und Bundespolizei sahen am Dienstag (21. April) 11 Uhr auf einem Parkplatz in Hohndorf ein Motorrad der Marke BMW. Lass und das mal überprüfen, dachten sie sich und tippten das Kennzeichen in den Computer. KLICK – auf dem Bildschirm konnten sie lesen, dass das Nummernschild zu einer MZ ETZ 250* passt, nicht aber zu einer BMW.  Auch die FIN (Fahrzeug-Identifizierungsnummer) war manipuliert, die Zulassungsplakette selbst gebastelt.
Sie ermittelten weiter, fanden anhand der Motornummer heraus, dass das Bike schon 2013 in Dresden gestohlen worden war. Schnell konnten sie einen Tatverdächtigen (40) ausfindig machen, der vor sieben Jahren die BMW in der Landeshauptstadt geklaut haben könnten. Bislang war er nicht aufgefallen, wurde jetzt in der Hohndorfer Wohnung seiner Freundin angetroffen.

7. Sinn im verflixten 7. Jahr…

Er händigte den Beamten den Motorradschlüssel aus. Das Motorrad wurde sichergestellt. Gegen den 40-Jährigen wird nun wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls sowie Urkundenfälschung ermittelt.

*Die MZ ETZ 250 (Einheitstyp Zschopau oder Einzylinder Telegabel Zentralkastenrahmen) war 1981 der Nachfolger der TS 250 von MZ Zschopau, hatte Scheibenbremse, 12-Volt-Anlage und ein völlig neues Design.

Facebook