Dritte Niederlage der Niners macht Kapitän „fassungslos“

Kommentar von Judith Hauße 

Das Zielwasser schien am gestrigen Freitag vergessen worden zu sein. Die Niners Chemnitz mussten am Abend ihre dritte Niederlage verkraften.  „Dieses Match müssen wir nun sofort vergessen“, zieht Niners Kapitän Malte Ziegenhagen sein Fazit im Interview mit Magentasport. Er sei fassungslos über die Leistung der Mannschaft. Er habe sogar Verständnis dafür gehabt, wenn die Chemnitzer Fans zur Halbzeit ausgeschalten  hätten. Der Aufsteiger verlor 73:119 (37:60) gegen den BBL–Favoriten Baskets Oldenburg.

+++Anzeige+++

 

Größtes Problem war die Verteidigung. Die Chemnitzer hatten kaum Chancen gegen den massiven Center der Niedersachsen Rasid Malhalbasic. Dieser schaffte es sogar auf ein Triple–Double, 18 Punkte, zehn Assists und elf Rebounds ließen die Niners teilnehmen an einer Lehrstunde der Gastgeber.

Und wenn es offensiv nach vorne ging zum Korb der Oldenburger, so wollte der Ball kaum in den Korb. Das Glück war an diesem Abend einfach nicht auf Seiten der Chemnitzer Korbjäger.

Selbst als die Chemnitzer im zweiten Viertel wieder mehr Initiative zeigten, bewiesen die Niedersachsen wieder mehr als deutlich ihre Favoritenrolle. Der Dreier von Malte Ziegenhagen ließ die Gäste aus Sachsen mit 30:35 ein wenig an den Gegner heran.

Nach der Halbzeit war es den Sachsen aber deutlich ins Gesicht geschrieben. Dieser Abend sollte kein gutes Ende nehmen. Oldenburg verwandelte jeden Wurf in Punkte.

Am Sonntag (18 Uhr) wollen die Chemnitzer aber nicht an diesen Abend gestern anknüpfen. Gegen die Skyliners Frankfurt soll es den ersten Sieg geben. Die Daumen sind gedrückt.

 

Jobs in Deiner Region

Facebook