EHV Aue: Starkes Spiel gegen Top-Team

Benas Petreikis (hier gegen Coburg) warf in Balingen fünf Treffer. Foto: Birgit Hiemer

EHV Aue: Top-Team nicht zu schlagen

Lößnitz. Am Ende war es eine Frage der Kraft. Die Zweitligahandballer des EHV Aue unterlagen am Reformationstag beim HBW Balingen-Weilstetten mit 34:26. Manager Rüdiger Jurke: “Wir wollen die Klasse halten, Balingen will aufsteigen. Das sieht man auch, wenn man auf die Bank schaut.” Während Balingen ohne Qualitätsverlust durchwechseln kann, müssen beim EHV die Leistungsträger durchspielen.
“Wir hätten eine überdurchschnittliche Torhüter und Abwehrleistung benötigt”, sagt resümiert Jurke. “Beides hatten wir nicht.”

Dazu kam Pech mit einigen Pfostentreffern, einige ungenutzte Chancen und der eine oder andere technische Fehler. Zuviel, um Balingen mit Nationalspieler Martin Strobel gefährlich werden zu können.
Der Pressedienst des HBW schreibt: “Ich hatte richtig Respekt vor Aue“, war HBW-Coach Jens Bürkle in der abschließenden Pressekonferenz sichtlich erleichtert, dass seine Jungs den Heimsieg am Ende souverän nach Haus geschaukelt haben. Dass sein Respekt nicht unbegründet war, stellten die Gäste vor allem in den ersten dreißig Minuten eindrucksvoll unter Beweis.”

Das bestätigt auch Rüdiger Jurke, der beim Stand von 17:16 noch die Hoffnung auf eine Sensation hatte. Der HBW konstatiert: “Der EHV hielt allerdings weiter dagegen und konnte den 17:16-Halbzeitrückstand nochmals in eine 19:18-Führung drehen. Jannik Hausmann holte mit einem Doppelschlag die Führung für den HBW aber zurück und die beiden Hausmann-Treffer waren der Beginn eines 6:0-Laufes. Nach dem 24:19 durch Lukas „Luki“ Saueressig, waren in der 40. Minuten die Weichen gestellt für den 13. Heimsieg in Folge.”
Eric Meinhard (6/3 Siebenmeter) war bester Werfer bei den Erzgebirgern.

Was der EHV-Kapitän im Interview mit  www.dkb-handball-bundesliga.de verrät, lesen Sie hier:

Eric Meinhardt: Scheidung nach 17 Jahren vom EHV

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar