Endlich wieder geöffnet

Anke Krause, Vorsitzende des Gewerbevereins Freiberg e.V. und Inhaberhin des Schreibwarengeschäfts am Obermarkt freut sich, dass endlich ein Stück Normalität einkehrt und die Einzelhändler wieder Kunden in ihren Geschäften empfangen dürfen. Foto: Constanze Lenk

Im Landkreis Mittelsachsen war am Montag, 31. Mai, an fünf Werktagen in Folge die Inzidenz von 100 unterschritten. Damit gelten die Regeln der Bundesnotbremse seit Mittwoch, 2. Juni, nicht mehr und weitere Lockerungen sind möglich. Der gesamte Einzelhandel kann für Kunden öffnen, die einen tagesaktuellen Test vorweisen; Supermärkte, Baumärkte und andere Angebote der Grundversorgung sind weiterhin von der Testpflicht ausgenommen.
„Es ist allerhöchste Eisenbahn, dass wir Einzelhändler wieder öffnen dürfen. Wir freuen uns alle, die Kunden zu begrüßen“, sagt Anke Krause, Einzelhändlerin und Vorsitzende des Gewerbeverein Freiberg e.V. „Ich denke, wir sind alle gut vorbereitet und können endlich wieder unsere Beruf ausüben, um unser Leben und Überleben zu sichern“, so die Geschäftsfrau weiter.
Nach vielen Wochen ohne große Planungen sei jetzt bei allen die Hoffnung groß, endlich wieder das Jahr und die jeweilige Saison zu gut für die Kunden vorbereiten zu können, damit zu (fast) jedem Anlass das Gesuchte auch angeboten wird. „Immerhin müssen wir stets den Kunden dabei vorwegdenken und das war in den vergangenen Monaten sehr schwierig“, so Anke Krause.
Ulrike Jurk, Inhaberin von Sonnenscheinreisen in Freiberg ist noch vorsichtig optimistisch. Ab 14. Juni können touristischen Busreisen wieder starten und ab diesem Tag soll auch die Silberstadtbahn wieder durch die Altstadt rollen. „Natürlich sind wir alle froh, dass es endlich wieder los geht. Allerdings planen wir erst Mitte Juni wieder mit dem Beginn von Tagesfahrten. Für die Kunden sind wir aber wie immer zu erreichen“, so Ulrike Jurk.
Auch Uhrmachermeister Henning Pätz freut sich über die Lockerungen. „Ich bin etwas vorsichtig geworden und warte erstmal was kommt und hoffe, dass es keine Rückschläge gibt“, so Henning Pätz. Für seine Kunden war und ist er per Telefon und vor Ort erreichbar und jetzt wieder mit offener Ladentür.
Pünktlich zu den Öffnungen hat die Stadt Freiberg hat die Innenstadt fein gemacht. Für alle Sonnenhungrigen und Freiluftfans baute das Tiefbauamt auf dem Obermarkt zehn Bänke rund um das Wasserspiel auf. Zudem wurden alle Schilder abgebaut, die auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Fußgängerzone hinwiesen. Das Tragen einer Maske ist nicht notwendig, wenn der Abstand zu anderen Personen von 1,50 Meter eingehalten werden kann.
„Damit kehrt ein Stück Normalität in die Innenstadt zurück“, freut sich Oberbürgermeister Sven Krüger. Seit dem 2. Juni, profitieren Freiberger und Gäste von weiteren Lockerungen. So dürfen sich im Freien zehn Personen (Kinder unter 14 sowie Geimpfte und Genesene werden nicht mit gezählt) treffen. Der gesamte Einzelhandel kann für Kunden öffnen, die einen tagesaktuellen Test vorweisen. Auch Außengastronomie ist wieder zulässig. „Ich freue mich, wenn sich die Innenstadt wieder mit Leben füllt und die Menschen unbeschwert den Frühling genießen können. Auch die Händler und Gastronomen haben lange auf diese Moment gewartet, endlich wieder Kunden und Gäste begrüßen zu dürfen“, erklärt Sven Krüger.
Hier können Sie schon mal einen Stadtbummel entlang Freibergs Biergärten erleben. Fotos: Peter Kuckenburg

Ausbildungsstellen in Deiner Region

Facebook