Es BOOMt auf der Grünen Woche in Berlin

Wolfram Günther, Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft zwischen regionalen Köstlichkeiten – präsentiert unter anderem von der sächsischen Milchkönigin und Schlossprinzessin. Foto: Alice Jagals

Landkreis. Nur noch wenige Tage, dann zeigt sich die Ernährungswirtschaft wieder bei der Grünen Woche in Berlin. Bei der Messe werden vom 17. bis 26. Januar bis zu 400.000 Besucher erwartet. Wie immer ist auch Sachsen dabei. 38 Unternehmen und Verbände aus dem Freistaat machen Sachsen in der Halle 21b schmackhaft.

Partnerregion ist in diesem Jahr die Tourismusregion Chemnitz/Zwickau. Die Muldestadt selbst präsentiert sich vordergründig mit der vierten Sächsischen Landesausstellung. „Das passt nicht zusammen? Oh doch“, sagt Ina Klemm, Geschäftsführerin der Tourismus und Sport GmbH des Landkreises Zwickau. „Schließlich hat sich mit der industriellen Entwicklung in der Region auch die kulinarische Vielfalt entwickelt.“ Und genau diese Regionalität werde den Menschen nach Aussage des Ministers wieder wichtig. „Und davon kann die sächsische Land- und Ernährungswirtschaft auf jeden Fall profitieren“, sagt Günther weiter.

Neu beziehungsweise wieder dabei sind neun Aussteller. Unter ihnen sind die Bienenwirtschaft Meißen GmbH, die Delitzscher Schokoladenfabrik GmbH, The Nu company GmbH sowie De Ziesche aus Dresden, die Braumanufaktur Radebeul, die Leipziger Spirituosen Manufaktur GmbH sowie ICEis Germnay GmBH aus Ellefeld. Zwei Händler gehören ebenfalls zu den Neuausstellern: Starker Alpakas aus Halsbrücke und der Weinhandel Gavi GmbH. Aus dem Landkreis Zwickauist unter anderem die Bäckerei Clauß aus Mülsen vor Ort, welche für vorgebackenes lieferbares Brot ohne Konservierungsstoffe wirbt. Beim Ländertag, der am Montag, den 20. Januar stattfindet, wird auch Landrat Christoph Scheurer vor Ort sein.

Hintergrund
In den 374 Betrieben der sächsischen Ernährungswirtschaft sind aktuell rund 21.000 Mitarbeiter beschäftigt. Der Umsatz der Branche lag im Jahr 2019 bei geschätzten 6,3 Milliarden Euro. Umsatzsteigerungen gab es vor allem in der Getränkeherstellung, der Obst- und Gemüseverarbeitung, der Back- und Teigwarenherstellung, aber auch in der Milchverarbeitung und im Bereich Schlachtung/Fleischverarbeitung. Seit dem Jahr 1991 investierte die sächsische Ernährungswirtschaft rund 5,6 Milliarden Euro. Die Investitionen wurden mit rund 990 Millionen Euro durch den Freistaat Sachsen unterstützt.

Die Internationale Grüne Woche ist die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau und findet in diesem Jahr zum 85. Mal statt.

Kontakt zur Internationalen Grünen Woche:
Sachsen: Halle 21b
Messedamm 22
14055 Berlin.

Facebook