Exklusivinterview mit Maite Kelly

Maite Kelly geht mit ihrem aktuellen Album „Die Liebe siegt sowieso“ auf große Deutschland-Tournee. Foto: Edith Held

Maite Kelly ist schon längst nicht mehr nur als einstiges Mitglied der Kelly Family bekannt. Die 39-Jährige ist inzwischen auch als erfolgreiche Schlagersängerin unterwegs. WochenENDspiegel- Redakteurin Judith Hauße sprach mit der talentierten Blondine vor ihren Konzerten in Chemnitz (18.3.2019) und Zwickau (9.4.2019) über ihr neues Album „Die Liebe siegt sowieso“ und vieles mehr.

WochenENDspiegel: In den 90-ern hatten Sie mit der Kelly Family Ihren musikalischen Durchbruch. Mit welchen Gefühlen können Sie heute, mit Blick auf Ihren aktuellen Erfolg, auf diese Zeit zurückschauen?
Maite Kelly: Ich blicke mit sehr viel Dankbarkeit auf eine Zeit zurück, in der ich schon als Kind sehr viel musikalisches Handwerk mit auf den Weg bekommen habe. Ich wäre heute nicht eine halb so gute Entertainerin wenn ich nicht die Erfahrungen aus meiner Kindheit gehabt hätte. Allerdings hat man als Solokünstlerin andere Bedingungen. Ich musste auch viel Neues dazu lernen. Plötzlich war ich nicht mehr nur der Rahmen eines Portraits und musste mich allein durchboxen. Jetzt ist es aber auch eine unglaublich schöne Zeit, in der ich mich als Künstlerin musikalisch ausleben darf. Aber ein Kelly bleibt immer ein Kelly (lacht).

Seither ist viel in Ihrem Leben passiert. Sie sind erfolgreich als Solokünstlerin in der Schlagerszene angekommen, sind Mutter von drei Töchtern, haben eine eigene Kinderbuchreihe sowie Modelinie. Hat eine talentierte Powerfrau wie Sie überhaupt noch Lampenfieber?
Natürlich. Die Ehrfurcht ist vor jedem Auftritt da. Schließlich möchte ich all meinen Zuschauern die gleiche energetische Show bieten, wie die erste große Premiere. Denn nichts ist schlimmer als die Routine.

Haben Sie ein persönliches Geheimrezept, wie Sie täglich den Spagat zwischen Musikkarriere und das Muttersein meistern?
Ich durchlebe derzeit einen wunderschönen Lebensabschnitt, in dem ich die Möglichkeit habe, meine musikalische Karriere um mein Familienleben herum zu stricken. Und jede Mutter ist auch in gewisser Weise ihr eigenes kleines Management (lacht).
„Nein“ zu sagen ist zwar nicht immer einfach, aber ich habe im Jahr nur eine bestimmte Anzahl an Tagen, wo ich unterwegs bin. Gerade bei der kommenden Tournee können meine Kinder mit dabei sein, es gibt zwischendurch und danach Urlaube. Und der Sommer ist nur für das Weiterschreiben an meinem Kinderbuch-Projekt über die kleine Hummel Bommel vorgesehen. Zudem habe ich auch einen tollen Manager, der kürzlich erst meinte: „Ich habe das Gefühl, dass du mich angeheuert hast, nur um Nein zu sagen“. Aber nur so bleibt man standhaft zu sich selbst und so habe ich auch viele Momente der Stille, wie zum Beispiel beim täglichen Meditieren.

Ihr neues Album „Die Liebe siegt sowieso“ ist eine positive Hommage an die Liebe. Wie wichtig ist Ihnen das Thema in Ihrem Leben?
Wir leben in einem Zeitalter, in dem die Liebe immer wieder sexualisiert wird. Aber die Bedeutung von Liebe ist ja so viel größer und wird nicht nur durch die Erotik getragen, sondern auch durch das Band der Freundschaft und Familie. Daher war es für mich wichtig, mit dem Album der Reinheit einer bedingungslosen Liebe eine Stimme zu geben. Doch dass so viele Lieder auf dem Album von der Liebe handeln, ist reiner Zufall. Vielmehr liegt es daran, dass ich in meinem Leben schon so viel Liebe erfahren durfte. Nicht zuletzt bin ich auch aus Liebe zu den Menschen die Entertainerin geworden, die ich heute bin. Und ein Künstler, der die Liebe wahrhaftig lebt und liebt, kann nicht anders als von der Liebe zu singen.

Im Song „Liebe lohnt sich“ singen Sie davon, dass es sich immer lohnt, der Liebe eine Chance zu geben. Hat die Liebe also immer das letzte Wort?
Definitiv. Denn Liebe tut nicht weh. Angst tut weh, aber bedingungslose und aufrichtige Liebe siegt immer, auch in schlechten Zeiten. Ich gehe bald auf die 40 zu und merke, dass ich inzwischen viel mehr über das Thema nachdenke und doch immer wieder zu dem Schluss komme: Die Liebe siegt sowieso.
Wie denken Sie über folgenden Ausspruch: Im Spiel und in der Liebe ist alles erlaubt. Wahr oder falsch?
Das empfinde ich als falsch. Denn in einem Spiel gibt es immer einen Verlierer und einen Gewinner. Daher ist es eher ein gefährlicher Aufruf zum Chaos und spiegelt in meinen Augen nicht die wahrhaftige Liebe wider.

Welches der Songs auf Ihrer neuen Platte könnte auf der kommenden Tournee ein Live-Kracher werden?
Der Song „Held“ könnte eine Hymne werden. Und vielleicht fühlt sich auch der ein oder andere Mann aus dem Publikum dabei angesprochen.
Aber ich lasse mich da völlig überraschen und freue mich auf die Tournee. Denn unser Ziel bei jedem Konzert ist es, die Herzen der Menschen zu stärken und ihnen ein gutes Gefühl zu geben.

Auf was dürfen sich Ihre Fans beim Konzert freuen?
Mein Erfolgskonzept besteht aus großer Comedy, einer euphorischen Show, Discohits und vielen Balladen. Und so glamourös die Show auch ist, ist sie ebenso ehrlich und sehr persönlich. Der deutsche Comedian Bülent Ceylan meinte einmal zu mir „Du könntest eigentlich die ganze Show nur Comedy machen und dann kommst du aber mit Tanz und deiner wahnsinnig tollen Stimme, verschaffst den Menschen mit deinen Balladen einen emotionalen Moment. Das ist Las Vegas, aber mit Tiefe und Poesie“. Das war schon ein sehr großes Kompliment für mich.

Vielen Dank für das durchaus angenehme Gespräch!

 

Wer Maite Kelly live erleben möchte, hat die Chance dabei zu sein, denn der Vorverkauf läuft noch auf Hochtouren.

Das könnte Sie auch interessieren

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig im exklusiven I... Die Oberbürgermeisterin in ihrem Büro. Fotos: Cindy Haase Chemnitz. Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig wirkt zufrieden. Vor ihr auf dem Tisch im B...
Interview mit Horst Steffen: „Es ist insgesamt rec... Cheftrainer Horst Steffen im Interview. Foto: Nicole Neubert Wie haben Sie sich in Chemnitz und im Verein bis jetzt eingelebt? Horst Steffen: So ...
Der Deutsche Meister Marcus Burghardt im Interview Marcus Burghardt am Samstag vor dem Mannschaftsbus... Chemnitz. Marcus Burghardt - der Zschopauer trägt den Adler auf der Brust. In der Region ist...
Rick Zabel: Trotz berühmtem Vater keine Starallüre... Rick Zabel vom Team KATUSHA ALPECIN im Interview. Foto Nicole Neubert In Chemnitz versammeln sich seit Freitag viele Menschen, um die Radsportler ...
1. Chemnitzer Fernsehgarten erfolgreich – Wo... Neben zahlreichen Künstlern ist auch Ex-Puhdy „Quaster“ mit seiner Band aufgetreten. Foto: Nicole Neubert Sonne, Musik und tolle Stimmung war am S...
Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar