Familiencafé Krümel: Quatschen, spielen und gesunde Leckereien

Chemnitz-Kaßberg. „Was machen mit dem Töchterchen bei schlechtem Wetter?“, an diese Frage erinnert sich Frank Anton noch gut. Bei schönem Wetter sei Spielplatz meist okay gewesen. Aber wohin bei Regen und Kälte? Diese permanente Herausforderung brachten Frank und Jana Anton auf die Idee, ein Familiencafé zu eröffnen. Auf dem Kaßberg aufgewachsen, dann zwanzig Jahre weg gewesen, fand Papa Frank genau hier ein optimales Domizil. Im großen Hof Erich-Mühsam-Straße 21 ist sogar genügend Platz für einen überdachten Außenbereich mit Sitzgruppen, Sandkasten und Kinderwagenplatz. „Wir haben hier fast alles selbst ausgebaut und eingerichtet“, sagt der Inhaber und verweist als Beispiel auf Sitzbänke, deren Unterbau aus alten Verkehrsleiteinrichtungen zusammengeschweißt und mit Platten aus einem schwedischen Möbelhaus versehen wurde. Auch der Indoor-Sandkasten wurde selbst gezimmert. Dazu gibt es einen Kletterdrachen, ein Pfefferkuchenhaus, eine Puppenküche, sogenannte Motorikpodeste und jede Menge Spielzeug.

Dass es ähnliche Einrichtungen in Chemnitz gibt, ist Frank Anton bewusst. Aber er sieht das „Krümel“ als Ergänzung bestehender Angebote und die Resonanz spricht für sein Konzept. „Wir sind in erster Linie für Kinder bis sechs Jahre ausgerichtet.“ Außerdem sei das Krümel  nicht nur ein Kindercafé, sondern eins für die ganze Familie. Verschiedene Generationen sollen sich hier austauschen oder einfach nur genießen können – während die Kleinen spielen. Für die Zukunft schwebt Frank Anton eine Art Leihoma-Börse vor. „Wenn sich Omas finden würden, die auf Abruf für eine kurze Zeit bereit wären, sich hier im Haus um Kinder zu kümmern, während deren Eltern einen Termin erledigen müssen, das wäre doch eine feine Sache“, findet er.

Geöffnet ist das Krümel immer donnerstags bis montags von 11 bis 18 Uhr. Bereits mittags gibt es jeweils eine vegetarische oder vegane Tagessuppe (wer will bekommt auch Würstchen o.ä. dazu), oft mit frisch gebackenem Brot.  „Zum Beispiel Kartoffelsuppe“, sagt Frank Anton und gerät leidenschaftlich für seine Küche zu schwärmen: „Wir bereiten alles selbst zu. Dabei verzichten wir auf Farb-, Konservierungs- oder sonstige Lebensmittelzusatzstoffe. Für Allergiegeplagte bieten wir laktose-, gluten- oder hühnereiweißfreie Alternativen an. Wir verwenden viel Vollkornprodukte und frische, für die Jahreszeit typische Erzeugnisse regionaler Anbieter“. Wer etwas über die Inhaltsstoffe der Speisen und Getränke wissen wolle, könne gern jederzeit fragen. Besonders hervor hebt Frank Anton die Kartoffelplinsen des Hauses: „Gibt‘s nur bei uns – mit Kräuterquark und  Käse oder Schinken.“

Alle Kaffeespezialitäten gibt es auch Koffeinfrei, was Schwangeren und stillenden Müttern sehr entgegen komme. „Der Brennwert unserer selbstgemachten `sündigen´ Sahnetorten und Schoko-Möhrentorten entspricht dem eines Briketts“, scherzt der Krümel-Chef.

Für Feierlichkeiten bitten Frank und Jana Anton natürlich um Anmeldung. Platz ist für maximal 35 Personen. Gern können spezielle Wünsche vorher abgesprochen werden. Von Oktober bis Ostern gibt es einmal im Monat einen Flohmarkt für Kinder- und Elternbedarf. Hier kann jeder kostenlos Sachen anbieten. „Einfach kommen, aufbauen und loströdeln. Es gibt keine Standmiete“, sagt Jana Anton.  bit

Kinder spielen, Eltern quatschen. So funktioniert das Krümel. Foto: bit

Kinder spielen, Eltern quatschen. So funktioniert das Krümel. Foto: bit

 

Facebook