FC Erzgebirge Aue: Auftakt 2018 am Mittwoch in Düsseldorf

Viel wird von solchen Leistungsträgern wie Pascal Köpke (links im mit 0:3 verlorenen Heimspiel gegen Holstein Kiel) abhängen, wie erfolgreich die Veilchen in der Offensive agieren. Foto: Stefan Unger

Vor allem über Heimsiege. Sieben Spiele im neuen Schmuckkästchen Erzgebirgsstadion sind noch zu absolvieren, also noch 21 Punkte sind zuhause gegen Braunschweig (Sonntag, 28.1.), Ingolstadt (Sonntag, 11.2), Kaiserslautern (Samstag, 24.2.), Fürth (Montag, 19.3.), St. Pauli, Duisburg und Dresden (Sonntag, 6.5.) zu vergeben. Aber auch auswärts muss gepunktet werden. Dafür müssen die Auer alles tun, um in Nürnberg, (Freitag, 2.2.), Kiel (Samstag, 17.2.), Sandhausen (Samstag, 3.3.), Union Berlin (Sonntag, 11.3.), Regensburg, Bielefeld, Bochum und im letzten Spiel in Darmstadt, am Sonntag, dem 13.5. erfolgreich zu sein. Bereits am nächsten Mittwoch ist in der Zweiten Bundesliga diesmal aufgrund der Fußball Weltmeisterschaft die Winterpause nach nur fünf Wochen beendet. Für die Veilchen kommt es gleich knüppeldick, denn beim Tabellenführer Fortuna Düsseldorf werden die Trauben besonders weit oben hängen. Die Rheinländer stehen mit einem Punkt Vorsprung vor Holstein Kiel auf dem Platz an der Sonne und werden alles daran setzen, um den Erzgebirgern eine weitere Niederlage beizubringen. Wie im Hinspiel, als sie am 6. August die Auer nach Toren von Hennings (42.) und Sobottka (48.) vor über 9.000 Zuschauern in Aue besiegten. Eine klare Niederlage nächste Woche in der Esprit-Arena in Düsseldorf wird für viele Kenner das Normale sein, wenn der Erste gegen den 13. kickt. Aber die Lila-Weißen haben in der Vergangenheit schon des öfteren bewiesen, dass solche Rechnungen ofmals nicht aufgehen. Erinnert sei diesbezüglich an die Erfolge der Auer im Früherbst in Ingolstadt (2:1) und in Kaiserslautern (2:0). Dass die Rheinländer nicht unbezwingbar sind, bewies Dynamo Dresden, als sie im Dezember in Düsseldorf als 3:1 Sieger vom Platz gingen.

Jobs in Deiner Region

Facebook