FC Erzgebirge Aue gewinnt letztes Spiel der Hinrunde mit 1:0 gegen Darmstadt 98

Der ehemalige Nationalspieler Kevin Großkreutz konnte dem Spiel der Darmstaädter keine Impulse verleihen und wurde ausgewechselt. Rechts der Auer Malcolm Cacutalua, der eine starke Partie bot. Foto: Stefan Unger

Trainer Hannes Drews tauschte nach dem 0:4-Debakel im Derby in Dresden die halbe Mannschaft aus. Dennis Kempe, Cacutalua, Soukou, Strauß, Kvesic und Bunjaku spielen anstelle von Fandrich (nicht im Kader), Rapp (5. Gelbe), Hertner, Rizzuto, Köpke und Riese (alle Bank).
Aue begann wie die Feuerwehr und hatte gleich zu Beginn zwei Chancen durch Cebio Soukou (2.) und Albert Bunjaku (7.), die aber schlampig versiebt wurden.
Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel.
Beiden Mannschaften war aber eine Verunsicherung nach den zuletzt schwachen Partien anzumerken.
Das Tor des Tages fiel dann in der 35. Minute, als Altintop auf Höhe der Mittellinie viel zu leichtfertig den Ball gegen Nazarov verliert, der sofort für Soukou durchsteckt. Der 25 Jahre alte Auer machte sich im Vollsprint auf den Weg in Richtung Strafraum, lässt dabei noch Sulu alt aussehen und bleibt im Abschluss gegen Keeper Heuer Fernandes eiskalt – 1:0 für den FCE.
Die Veilchen führten nach 45 Minuten verdient mit 1:0. Aue kam deutlich besser ins Spiel und hatte von Beginn an die besseren Möglichkeiten. Heuer Fernandes hielt Darmstadt das 0:0 fest, ehe Soukou zur Auer Führung traf.
Nach dem Pausentee kamen die Hessen mit viel Wut im Bauch aus der Kabine und erarbeiteten sich einige Chancen. Torhüter Martin Männel zeigte sich wieder einmal von seiner besten Seite und klärte mehrfach bravurös.
Männel pariert klasse gegen Kamavuakas Schuss aus spitzem Winkel. Im Nachfassen wird der Auer Schlussmann dann von Platte gefoult (64.).
Bertram hatte in der 72. Minute die Entscheidung auf dem Fuß. Der Joker hatte Sulu abgehängt, marschierte rechts in den Strafraum und hämmerte die Kugel an die Latte. Danach machten die Gäste immer mehr auf, wollten den Ausgleich erzwingen und für die Lila-Weißen ergaben sich Torchancen fast im Minutentakt. Die eingewechselten Pascal Köpke, Sören Bertram und Mario Kvesic hatten im Überzahlspiel Riesenchancen auf dem Fuß, doch wieder einmal übertrafen sich die Veilchen beim Auslassen der Chancen. In den letzten Minuten hatten die Auer noch so manche brenzlige Situation gegen aggressive Darmstädter zu bereinigen. Der Abpfiff war wie eine Erlösung für die Hausherren.
„Wir hatten uns viel vorgenommen, ich bin enttäuscht über meine Mannschaft. Wir haben am Schluss zwar noch einmal alles gegeben. Das hat nichts mit Profifußball nichts zu tun“, sagte Darmstadts Trainer Torsten Frings, der stinksauer war.
„Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen und haben nach der Niederlage von Dresden eine richtige Reaktion gezeigt. Die Mannschaft hat alles gegeben. Wir haben unseren Fans etwas zurückgegeben“, erklärte Aues Trainer Hannes Drews.
Aue: Männel – Kalig, Wydra, Cacutalua, Kempe – Tiffert, Strauß, Soukou (62. Köpke) – Kvesic (87. Riese) – Nasarov, Bunjaku (67. Bertram). Reservebank: Haas, Hertner, Pepic, Köpke, Riese, Rizzutto, Bertram.
Trainer: Hannes Drews.
Darmstadt: Heuer Fernandes – Steinhöfer, Banggaard, Sulu, Holland – Kamavuaka, Hamit Altintop (70. Stark) – Kempe, Großkreutz (46. Platte), Mehlem (73. Sobiech) – Boyd.
Trainer: Torsten Frings.
Zuschauer: 6.300
Schiedsrichter: Heft (Neuenkirchen).
Assistenten: Schult (Hamburg), Bramlage (Vechta).
Vierter Schiedsrichter: Wessel (Berlin).

Facebook

Jobs in Deiner Region

Ausbildungsstellen in Deiner Region