FC Erzgebirge Aue kommt wiederum über ein Remis nicht hinaus.

Der Auer Philipp Riese (rechts) machte diesmal ein gutes Spiel. Foto: Stefan Unger

Drews wechselt im Vergleich zur Duisburg-Partie dreimal: Hertner, Riese und Nazarov nach abgesessener Rot-Sperre kehren für Bertram, Kvesic (beide Bank) und Kempe (Gelbsperre) ins Team zurück.
Riesenjubel glich zu Beginn im Erzgebirgsstadion. Denn das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Aues Mittelfeldmotor Christian Tiffert steckte in der vierten Minute auf halbrechter Position den Ball auf Clemens Fandrich durch, der die Kugel aus spitzem Winkel direkt nahm und ins Tor beförderte.
Die Auer nahmen mit der Führung im Rücken das Zepter des Handelns in die Hand und zogen ein gut strukturiertes Spiel auf. Das beeindruckte den Gast aus Bochum, der nur schwer in die Gänge kam. Nach etwa 20 Minuten hatten die Bochumer ihre Zurückhaltung abgelegt und kamen durch Lukas Hinterseer zu ihrer ersten Chance. Doch sein Schuss aus vier Meter konnte Keeper Martin Männel reaktionsschnell blocken (21.). Die Gäste kamen nun etwas besser zum Zug und erspielten sich Gleichwertigkeit. Aue hatt eigentlich alles unter Kontrolle und liefert ein gutes Spiel ab. Dennoch steht es zur Pause 1:1. Bochum kommt quasi aus dem Nichts zum Ausgleich und stellt damit die Partie auf den Kopf.
Janelt wurde in der 39. Minute in höchstem Tempo von Danilo links in den Sechzehner geschickt. Von der Grundlinie spielte der Joker scharf ins Zentrum, wo Bastians lauert, den Fuß hinhält und die Kugel mühelos im Gehäuse der Veilchen unterbringt.
Nach dem Wechsel wogte die Partie auf und ab. Chancen auf beiden Seiten brachten eine gute Würze ins Spiel. Aue spielte vehement nach vorn, die erneute Führung lag mehrfach in der Luft.Größte Chance für Aue: Nach einem herrlichen Solo von Nasarov fand seine Hereingabe keinen Abnehmer (62.).
Die Lila-Weißen taten alles, um drei Punkte ins Erzgebirge zu holen, doch im Offensivspiel konnte man sich nicht entscheidend gegen stellungs-und zweikampfstarke Gegenspieler durchsetzen. Zudem leisteten sich die Erzgebirger zu viel Fehler im Spiel nach vorn. Mit viel Glück, aber auch mit reichlich Geschick nehmen die Gäste einen für sie wichtigen Zähler mit ins Ruhrgebiet.
„Nach schwachem Start kamen wir erst noch 20 Minuten ins Spiel. Wir wollten drei Punkte mit nehmen, schade, dass uns das nicht gelungen ist“, so der Trainer des Vfl Bochum, Jens Rasiewski.
„Wir hatten uns viel vorgenommen. Bochum hat eine starke Mannschaft, das hat jeder gesehen. Großes Kompliment an meine Mannschaft. Wir haben alles gegeben, schade, dass dies die Auer Zuschauer nach dem Abpfiff nicht so gesehen haben“, erklärt Aues Trainer Hannes Drews.

Aue: Männel – Kalig, Rapp, Wydra, Hertner, Rizzutto – Tiffert (89. Strauß), Fandrich, Riese – Nasarov, Köpke (76. Bertram). Reservebank: Jendrusch, Kvesic, Soukou, Cacutalua, Bertram, Strauß, Bunjaku. .
Trainer: Hannes Drews.
Bochum: Riemann (64. Dornebusch) – Gyamerah, Losilla, Bastians, Hoogland – Celozzi, Stöger, Sam (84. Wurtz), Soares – R. Kruse, Hinterseer.
Trainer: Jens Rasiejewski
Zuschauer: 7.200
Schiedsrichter: Schröder (Hannover)
Assistenten: Bokop (Vechta), Riehl (Bremen)
Vierte Schiedsrichterin: Rafalski (Bad Zwesten)

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar