FC Erzgebirge Aue lässt zwei Punkte liegen

Von Stefan Unger. FC Erzgebirge Aue vs. FC Rot-Weiß Erfurt 2:2 (1:1)

Der Auer Christian Teffert (rechts) konnte den unerwarteten Punktverlust auch nicht verhindern

Der Auer Christian Teffert (rechts) konnte den unerwarteten Punktverlust auch nicht verhindern

Die Gäste aus der Blumenstadt erwiesen sich von Beginn an als ein unbequemer Gegner, der in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel hatte und alles gab, um wenigstens einen Teilerfolg zu landen.
Doch den besseren Start erwischen die Veilchen, die nach einer schönen Einzelaktion von Cebio Soukou in der sechsten Minute in Führung gingen. Der Winter-Neuzugang schnappte sich an der Strafraumgrenze das Leder, vernaschte einen Gegenspieler und spitzelte den Ball am herausstürzenden Torhter Philipp Klevin vorbei in die Maschen. Danach war es allerdings mit der Herrlichkeit der Lila-Weißen vorbei. Die Erfurter spielten frech nach vorn und auch in der Abwehr ließen sie sich nicht überraschen. Damit hatten die Hausherren anscheinend gegen den Abstiegskandidaten nicht gerechnet. Die Bemühungen der Rot-Weißen wurden schließlich wenige Minuten vor dem Pausentee mit dem Ausgleich belohnt, als sich Daniel Brückner auf der rechten Seite an der Grundlinie durchsetzte und Benamar Samir freistehend aus 17 Meter zum verdienten Ausgleich einschoss.
Nach dem Wechsel änderte sich zunächst das Bild nicht. Erfurt spielte weiterhin couragiert nach vorn und ließ die Auer kaum zur Entfaltung kommen. Und es dauerte nicht lange, da zappelte das Streitobjekt erneut im Kasten von Martin Männel. Jannis Nikolaou war in der in der 68. Minute aus abseitsverdächtiger Position zum Kopfball gekommen und per Bogenlampe erfolgreich. Nun wachten die Auer endlich auf. Doch vieles blieb wiederum nur Stückwerk, viele Bälle erreichten nicht den Mitspieler, weil die Zuspiele wie in den letzten Heimspielen zu ungenau kamen.
Die Gäste verteidigten Geschick den kostbaren Vorsprung. Als jedoch in der 78. Minute Soukou am Strafraum den eingewechselten Pascal Köpke hervorragend in Szene setzte, schoss dieser am zu früh herauslaufenden Torhüter den Ball ins verwaise Erfurter Tor zum 2:2 Ausgleich. Nun kam es zum offenen Schlagabtausch.
Die Erzgebirger wollten noch die anvisierten drei Punkte. Nach einem Tiffert-Freistoß konnte Klewin in höchster Not klären und der abgewehrte Ball landete am Pfosten (86.). Das war die letzten Torchance für die Auer, die enttäuscht den Rasen verließen und bereits am Mittwoch um 18.30 In Cottbus, wiederum gegen einen Abstiegskandidaten, ran müssen.

Jobs in Deiner Region

Facebook