FC Erzgebirge Aue mit torlosem Remis gegen Aufsteiger Magdeburg

Aues Dennis Kempe (links) hatte mit dem Magdeburger Philip Türpitz seine liebe Mühe. Foto: Stefan Unger

Aues Trainer Daniel Meier stellte am Sonntag im Ostderby gegen den 1. FC Magdeburg seine Anfangsformation gegenüber der Vorwoche beim 0:1 in Berlin gleich auf vier Positionen um. Rapp, Kempe, Wydra und Testroet ersetzten Cacutalua, Fandrich, Herrmann und Nasarov.
Die erste Halbchance hatte in der vierten Minute Mario Kvesic, der vom Mittelkreis allein durchlief und in letzter Sekunde noch vor dem Strafraum am Torschuss gehindert wurde.
Dann hatte Neuzugang Pascal Testroet in der 33. Minute seinen ersten geföhrlichen Auftriit, als er einen hohen Ball gekonnt annahm und sofort aufs Tor schoss. Die Kugel verfehlte nur wenige Zentimeter den Kasten des Magdeburger Keepers Jasmin Fejzic.
Kurz vor Ende der ersten Hälfte erfolgt doch noch einmal ein gefährlicher Angriff der Gäste. Costly startet halbrechts mit Ball und Tempo in Richtung Grundlinie und legt von dort aus dann quer. Beck wird an der Fünfergrenze noch fair abgegrätscht und Martin Männel klärt in letzter Instanz.
Das torlose Remis hatten sich die Gäste redlich verdient, weil sie in der Abwehr gut standen. Die Veilchen müssen in der zweiten Hälfte mehr riskieren und die Fehlpassquote im Offensivspiel minimieren.
Die Gäste stellten sich immer besser auf das ausrechenbare Auer Spiel ein und standen in der Defensive ordentlich, während die Lila-Weißen im Spiel nach vorn Genauigkeit und Durchsetzungsvermögen vermissen ließen. Wie etwa in der 58. Minute, als die Erzgebirger per Konter im Überzahlspiel drei Stürmer gegen zwei Verteidiger völlig harmlos blieben und nicht zum Abschluss kamen.
Das Spiel endete schließlich leistungsgerecht 0:0. Beide Mannschaften waren zunächst auf eine geordnete Defensive bedacht, was auf Kosten der Offensive ging. Aue hatte zwar einen Tick mehr vom Spiel, aber gefährliche Aktionen ließen sich letztlich an einer Hand abzählen.
Die Auer haben nun nach dem Pokalspiel gegen Mainz 05 am Samstag (18.8.) zwei Auswärtsspiele in Köln und Ingolstadt vor der Brust.
„Wir sind natürlich mit dem Punkt nicht zufrieden. Wir ließen aber Konsequenz vor dem Tor vermissen. Defensiv war das schon gut, in der Offensive ist aber noch viel Luft nach oben“, sagte Aues Trainer Daniel Meyer nach dem Spiel.
„Ein tolles Stadion. Wir sind jetzt in der Liga angekommen. Der Punkt war unser Minimalziel. Der Punkt ist gerechtfertigt, wir müssen uns aber noch steigern“, erklärte Magdeburgs Trainer Jens Härtel.
Aue: Männel – Kalig, Tiffert, Rapp – Kempe, Rizzuto, Hochscheidt (46. Fandrich), Wydra – Kvesic, Bertram (81. Iyoha), Testroet. Trainer: Daniel Meyer.
Magdeburg: Fejzic – Müller, St. Schäfer, Erdmann – Butzen, Rother (89. Weil), Ignjovski – Preißinger -Türpitz (90. Niemeyer), Beck, Costly (81. Bülter).
Trainer: Jens Härtel.
Zuschauer: 13.300
Schiedsrchter: Robert Hartmann (Wangen)

Das könnte Sie auch interessieren

Daniel Meyer neuer Trainer des FCE Daniel Meyer mit FCE-Präsident Helge Leonhardt.Foto: Olaf Seifert „So ein Stadion ist keine Selbstverständlichkeit”  Daniel Meyer heißt der neu...
Abstiegskampf für die Veilchen in Kiel Dennis Kempe (rechts): Ein Kämpfer vor dem Herrn.Foto: Stefan Unger "Die Truppe hat gegen Ingolstadt Charakter gezeigt“, sagte Leonhardt und bleibt ...
Bruderduell: Veilchen Dennis erwartet Lilie Tobias "Tobi” jubelt nach seinem Treffer zum 3:2 beim 1. FC Union Berlin.Foto: SV Darmstadt 98, Stefan Holtzem FCE erwartet Darmstadt: Kempe gegen Kempe A...
FCE: Grosse Namen Vereinspräsident Helge Leonhardt mit Dennis Kempe (li.) und Dominik Wydra (re.)Foto: FCE Wieder ein großer Name beim FCE Aue. Kempe und Köpke. Zwei...
Gewinnspiele
Besuchen Sie uns bei facebook.
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar