FC Erzgebirge Aue verliert beim Spitzenreiter 0:3

Die Hürde VfB Stuttgart war am Sonntag für die Veilchen zu hoch. Foto: Stefan Unger

Das Beste beim Halbzeitpfiff war aus Auer Sicht die knappe 1:0 Führung der Hausherren. Denn der VfB Stuttgart war die klar bessere Mannschaft und erspielte sich in Runde eins eine ganze Reihe von hochkarätigen Chancen. Doch mit viel Glück und Geschick konnten die Veilchen in den ersten 45 Minuten die vielen Chancen der Stuttgarter entschärfen. Vor allem Torhüter Martin Männel wuchs einmal mehr über sich hinaus. Doch gerade bei ihm können sich die Platzbesitzer bedanken, dass in der 14. Minute das 1:0 entsprang. Denn ein unmotivierter Pass erreichte Breitkreuz, der in Bedrängnis kam und den Ball zum Gegner spielte. Terodde wurde von Louis Samson gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Torjäger dann selbst.
Die Auer kamen vor allem mit dem Vorchecking des VfB nicht klar.
Die Gäste hatten eine gute Chance zum Ausgleich, als Calogero Rizzutto einen feinen Pass von Pascal Köpke bekam und in halbrechter Position aus zwölf Meter am Torhüter scheiterte.
Nach dem Pausentee hatten die Auer zunächste mehr vom Spiel und beschäftigten die Badener, die sich geschickt zurückzogen. Torchancen konnten sich die Lila-Weißen aber nicht erarbeiten.
In die Auer Druckphase fiel dann das zweite Tor für Stuttgart, als nach einer Flanke Terodde vor Fabian Kalig zum Kopfball kam und das Leder optimal traf (69.). Und nur sechs Minuten später erhöhte Maxim mit einer Einzelleistung zum 3:0. Er vernaschte Ruzutto und schoss aus spitzem Winkel in die kurze Ecke. Männel war zwar noch dran, konnte aber den Einschlag des scharfen Balles nicht verhindern.
Die Niederlage war aufgrund der vielen Chancen der Badener verdient.
Das nächste Spiel bestreiten die Lila-Weißen am kommenden Sonntag zuhause gegen Kaiserslautern.
Aue: Männel – Kalig, Samson, Breitkreuz – Rizzuto, Tiffert, Fandrich, Riese (62. Kvesic), Hertner – Köpke (78. Soukou), Nazarov (84. Bertram). Trainer: Domeniko Tedesco.
Stuttgart: Langerak – Pavard, Baumgartl, Kaminski , Insua – Gentner, Ofori (56. Zimmermann) – Klein, Maxim, Brekalo (56. Ginzek) -Terodde (82. Green).
Trainer: Hannes Wolf.
Schiedsrichter: Timo Gerach (Landau)
Zuschauer: 59.000 (ausverkauft)

Das könnte Sie auch interessieren

Krauß: Abschuss von Wölfen darf kein Tabu sein Der CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß aus Schwarzenberg fordert Möglichkeiten, Wölfe abzuschießen, wenn sie gefährlich werden. Foto: CDU Feu...
Relegation: Torloses Remis zwischen Karlsruhe und ... Aues Sören Bertram (rechts), hier im letzten Heimspiel gegen Dynamo Dresden, machte in Karlsruhe ein starkes Spiel. Foto: Stefan Unger Dabei war f...
Problem-Tier Wolf Der Wolf löst immer wieder hitzige Debatten aus. Foto: pixabay.com Warum der Wolf kein Kormoran werden darf Von Sven Günther Limbach-Oberfrohna. W...
FC Erzgebirge Aue mit torlosem Remis gegen Ingolst... Aues Calogero Rizzuto (links) war seit längerer Zeit wieder in der Start-Elf und konnte in der Defensive überzeugen. Foto: Stefan Unger Das Hinspi...
Wolf im Erzgebirge zurück Der Wolf ist im Erzgebirge gesichtet worden.Symbolbild: pixabay.com Wolf im Erzgebirge entdeckt Schwarzenberg. Nach dem Luchs ist offenbar auch der...
Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar