FCE: Die 10 wurde 70!

Wismut-Aue-Star Holger Erler wurde am 21. März 70 Jahre alt. Foto-Ateliers Lorenz

Jubiläum einer Legende!

Aue. Gratulation. Die berühmteste “10” des Auer Fußballs feierte am 21. März seinen 70. Geburtstag: Holger Erler.

Der Auer Fußball hat deutschlandweit und darüber hinaus einen guten Ruf. Immer wieder fanden talentierte und ehrgeizige Spieler den Weg ins Lößnitztal, um mit Wismut erfolgreich zu sein. So war es auch 1970, als Holger Erler gemeinsam mit Andreas Pekarek das lila-weiße Trikot tragen wollte. Beide hatten gerade ihren Armeedienst in Marienberg beendet. Der aus Hohndorf stammende Holger machte mit sieben Jahren bei seinem Vater Paul die ersten Schritte mit dem runden Leder.

Sein großes Vorbild war natürlich Cousin Dieter Erler, der von 1959 bis 1963 beim damaligen SC Wismut aktiv war, DDR-Meister wurde und sich zum Nationalspieler entwickelte. Für Holger schlug die große Stunde am 9. September 1970. Beim Heimspiel gegen den FC Rot-Weiß Erfurt wurde der damals 20 Jährige von Trainer Gerhard Hofmann in der zweiten Halbzeit für Klaus Zink eingewechselt. Bis 1985 absolvierte „Erle“ insgesamt 359 Punktspiele und erzielte 78 Tore. Damit bleibt er für alle Zeit Aues Rekordspieler der DDR-Oberliga, denn diese ist seit 1991 Geschichte.

Seine Trikotnummer war fast immer die berühmte 10, die damals sogenannte torgefährliche Spielmacher erhielten und Sonderbewacher des Gegners zugeteilt bekamen. Mit seinem technischen Können in der Offensive und bei der Ausführung von Freistößen bzw. Elfmetern war er für Wismut oft wichtiger Leistungsträger. Leider kam er als sogenannter BSG-Spieler aufgrund von DFV-Richtlinien nicht für Länderspiele infrage. Ein sportliches Highlight gab es dennoch am Ende seiner Karriere in Aue mit dem UEFA-Cup-Spiel gegen Dnepr Dnepropetrowsk. Anschließend half er eine Klasse tiefer bei Wismut Gera aus und betreute gemeinsam mit Andreas Pekarek-von 1988 bis 1990 mit Heinz Häcker- das Juniorenoberligateam von Wismut Aue.

In den 90er Jahren war der neu gegründete FC Erzgebirge Aue immer drittklassig und Holger Erler mit unterschiedlichen Trainertätigkeiten eingebunden. Als 1999 Gerd Schädlich als Chefcoach zum FCE kam, wurde Holger sein Assistent. Der Aufstieg in die 2. Bundesliga 2003 war der Lohn harter Arbeit und gilt noch heute als das Wunder von Aue. Kindern das Fußball-ABC beibringen macht Holger Erler immer noch Spaß und als Stadtrat ist er seit Jahren um das Wohl von Aue-Bad Schlema bemüht. Bernd Friedrich

Gewinnspiele
Facebook