FCE: Sieg gegen den KSC

Mit einem 4:1 verabschieden sich die Veilchen aus dem heimischen Stadion im Jahr 2020. Krüger, Testroet mit einem Doppelpack und Zulechner erzielten die Treffer für die Auer, Goller das zwischenzeitliche 3:1. Damit springen die Auer auf den 6. Tabellenplatz vor dem letzten Spiel des Jahres in Nürnberg. Foto: Alexander Gerber

4:1! Veilchen gegen den KSC eiskalt vor dem Tor!

Mit einem 4:1 verabschieden sich die Veilchen aus dem heimischen Stadion im Jahr 2020. Krüger, Testroet mit einem Doppelpack und Zulechner erzielten die Treffer für die Auer, Goller das zwischenzeitliche 3:1. Damit springen die Auer auf den 6. Tabellenplatz vor dem letzten Spiel des Jahres in Nürnberg.

Einen Auftakt nach Maß bescherte gleich der erste Angriff der Partie den Veilchen. Nach einem FePascal Testroet brachte von der rechten Seite die Kugel flach in die Mitte vor das Tor des KSC. Dort schaltete Florian Krüger am schnellsten und erzielte die frühe Führung (2.).

Der Gast aus Baden war nun bemüht das Spiel an sich zu reißen, ließ in den folgenden Minuten den Ball gut laufen und hatte auch gleich die Chance zum Ausgleich. Hofmann kommt zum Glück nicht richtig an die Kugel, die Goller scharf vor das Tor gebracht hatte (8.).

Wie man mit einfachen und schnörkellosen Angriffen dem Gegner den Zahn zieht, zeigten die Erzgebirger. Gleich der nächste schnelle Vorstoß brachte das nächste Tor. John Patrick Strauß warf die Kugel beim Einwurf zu Pascal Testroet am linken Strafraumes. Dieser liess seine Gegenspieler wie Slalomstangen stehen, schaute sich die Ecke genau aus und legte den Ball aus 16 Metern in die rechte untere Ecke (19.).

Anzeige

Effektiv und eiskalt, das waren die Veilchen. Die Gäste vom Karlsruher SC hatten nun sichtlich an den Gegentoren zu knabbern, auch wenn Aue ihnen viel Ballbesitz überließ. Doch bis auf eine ganze Anzahl an Standards passierte wenig vor dem Auer Tor, einzig Hofmann hatte eine dicke Chance, schob den Ball jedoch neben den Auer Kasten.

Vor der Pause hätte Strauß sogar noch das dritte Tor erzielen können, Gersbeck verhinderte Das im Tor des KSC mit einer Klasseparade.

Die zweite Hälfte begann wie die erste endete. Der KSC lief an, Aue konterte wie eine Spitzenmannschaft. Über vier Stationen lief die Kugel, Abwurf Männel, Strauß legte den Ball zu Fandrich, der Krüger rechts schickte. Von dort kam das Spielgerät in die Mitte zu Testroet, der nicht lange fackelte und aus rund 18 Metern ins rechte untere Eck traf (51.).

Kurz danach gab es Elfmeter für die Gäste, Ballas sollte ein Foul begangen haben. Der Video-Assistent jedoch schaute genau hin und sah, das da überhaupt nichts passiert war, Ballas spielte nur den Ball, es ging weiter mit Ballbesitz Aue.

Die Gäste aus Baden kamen trotzdem nach einer Stunde zum Anschlusstreffer. Goller konnte aus kurzer Distanz einschieben, da hatten die Auer nicht aufgepasst (59.). Nur Sekunden später zappelte der Ball wieder im Auer Tor, Hofmann köpfte einen Freistoß in die Maschen. Wieder gab es Video-Beweis, diesmal zählte der Treffer wegen Abseits nicht.

Nachdem kurze Zeit später Martin Männel mit einer Riesenparade das Ergebnis festhielt, war den Gästen ein wenig der Zahn gezogen. In der vorletzten Minute machten die Veilchen endgültig den Deckel drauf. Louis Samson holte sich an der Mittellinie den Ball, legte ab auf Pascal Testroet, der sofort Philipp Zulechner in der Mitte freispielte. Dieser sah, das Gersbeck weit vor seinem Tor stand und traf aus rund 40 Metern in die Maschen (89.).

Kurz darauf war die Partie beendet, die Auer schlugen den KSC mit 4:1. Damit geht man erfolgreich ins letzte Spiel des Jahres, welches am kommenden Sonntag in Nürnberg stattfindet. Danach gehts in die kurze Winterpause und bereits am 03.01.2021 kommt es zum nächsten Heimspiel gegen Braunschweig.

Spielbericht: Robert Scholz.

Ausbildungsstellen in Deiner Region

Facebook