Freiberger Brauhaus verlängert die Partnerschaft mit den Dresdner Eislöwen

Ebenfalls weiterhin gemeinsam auf dem Eis: Lausitzer Füchsen und Eispiraten Crimmitschau werden unterstützt

Anstoßen (von links): Maik Walsdorf (Eislöwen), Holger Scheich (Freiberger), Dirk Rohrbach (Lausitzer Füchse), Frank Rehagel (Freiberger) und Jörg Buschmann (Eispiraten) ließen es sich nicht nehmen, mit Abstand und einem Augenzwinkern anzustoßen. Foto: Brauhaus/Detlev Müller

Am 8. Juni wurde es perfekt gemacht! Das Freiberger Brauhaus geht auch in Zukunft in bewährter Weise mit den Dresdner Eislöwen, den Lausitzer Füchsen und den Eispiraten Crimmitschau auf die Jagd nach dem schnellen Puck.
Sportförderung in der Region wird im Freiberger Brauhaus generell großgeschrieben, hinzu kommt die jahrelange gemeinsame Erfahrung „durch Dick und Dünn“ zu gehen. „Unsere drei Vereine stehen für begeisterte Fans, große Emotionen und erstklassigen Eishockey-Sport – genau hier will Freiberger sein und sich als starker und verlässlicher Partner präsentieren.“, sagt Holger Scheich, Geschäftsführer im Freiberger Brauhaus.
Auch Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen, freut sich: „Das Freiberger Brauhaus engagiert sich in vielfältiger Weise für die Region und für unsere Dresdner Eislöwen. Trotz der aktuell schwierigen Zeit können wir weiter auf unseren langjährigen Partner setzen – dies macht uns sehr stolz und ist ein starkes Zeichen von Freiberger für den Eishockeystandort Dresden. Es ist toll zu sehen, dass die Zusammenarbeit stets mit Leben gefüllt wird und gemeinsam wollen wir die Sportart Eishockey weiter etablieren.“
Für Dirk Rohrbach von den Lausitzer Füchsen ist dies ebenfalls ein klares Bekenntnis zum Eishockeysport in Sachsen: „Dieses Engagement ist in der jetzigen Krisenzeit außergewöhnlich und bemerkenswert, man kann es in Worten gar nicht genug würdigen, denn es gibt uns in unruhigen Zeiten mehr Planungssicherheit für die kommenden Spielzeiten. Darüber hinaus kann man sich auf das Freiberger Brauhaus in jeglicher Beziehung verlassen, die Partnerschaft hat sich im Laufe der 18 Jahre zu einer mittlerweile vertrauensvollen, ja freundschaftlichen Zusammenarbeit entwickelt. Ich freue mich auf die nächsten drei Jahre, wir alle dürsten ja sehnlichst danach, bald wieder Freiberger in unseren Eisarenen an die Besucher ausschenken zu können.“
Dem schließt sich Jörg Buschmann von den Eipiraten gern an, denn „Freiberger gehört aufgrund der langen Zusammenarbeit fast schon zum Inventar der sächsischen DEL2-Clubs, worüber wir sehr dankbar und stolz sind. Unsere erfolgreiche Zusammenarbeit ist seit vielen Jahren vertraulich und zielführend. Ein starker Partner wie Freiberger gibt uns gerade in der Corona-Zeit positive Zukunftsaussichten, was alles andere als selbstverständlich ist. Wir werden auch in der neuen Saison tolle Aktionen mit dem Freiberger Brauhaus durchführen und hoffen weiterhin auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“
„Alle Vereine haben eine enorme Anziehungskraft und dass über die Region hinaus.“ ergänzt Frank Rehagel, Marketingleiter im Freiberger Brauhaus. „Wir werden auch weiterhin gemeinsam Höhen und Tiefen bewältigen, möglichst viele Siege feiern und das immer mit einem herbfrischen Freiberger in der Hand.“


Vertragsunterzeichnung: (von links): Maik Walsdorf (Eislöwen), Holger Scheich (Freiberger), Dirk Rohrbach (Lausitzer Füchse), Frank Rehagel (Freiberger) und Jörg Buschmann (Eispiraten) ließen es sich nicht nehmen, mit Abstand und einem Augenzwinkern anzustoßen. Foto: Brauhaus/Detlev Müller


Jörg Buschmann (Eispiraten), Holger Scheich (Freiberger), Maik Walsdorf (Eislöwen), Frank Rehagel (Freiberger) und Dirk Rohrbach (Lausitzer Füchse) bekamen im wahrsten Sinne des Wortes „jeder ein Stück vom Kuchen ab“. Foto: Brauhaus/Detlev Müller

Facebook