FSJ und Bufdie: Zwei Erfahrungsberichte aus einer Kita

Celine Rauh (li.) und Regina Schindler (re.) sind fester Bestandteil der DRK-Kita „Frohe Zukunft“. Ihr Engagement wurde sogar am Rot-Kreuz-Tag durch das DRK ausgezeichnet.Foto: Alice Jagals

Celine Rauh (li.) und Regina Schindler (re.) sind fester Bestandteil der DRK-Kita „Frohe Zukunft“. Ihr Engagement wurde sogar am Rot-Kreuz-Tag durch das DRK ausgezeichnet.Foto: Alice Jagals

Crimmitschau. Schon in ihrer Schulzeit hat Celine Rauh während der Praktika-Phasen gern im Kindergartengarten gearbeitet. Für die damalige Hauptschülerin der Internationalen Oberschule Neukirchen stand daher fest, dass sie auch einmal in dem Bereich tätig sein will.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr, ein sogenanntes FSJ, schien daher die perfekte Lösung, um sich in der Berufswahl wirklich sicher zu werden, gesagt, getan. Seit September vergangenen Jahres kümmert sich die 17-Jährige um den Kita-Alltag. Sie spielt mit den Kindern, kümmert sich um die Essenausgabe, wickelt die Kleinsten.

300 Euro erhält sie dafür monatlich. Und nicht nur das. Sie absolviert über das Jahr verteilt auch zahlreiche Seminare und nimmt an Exkursionen teil. Sie weiß beispielsweise, wie Erste-Hilfe am Kind zu händeln ist und wie man mit Kindern umgeht. „Das hilft mir beispielsweise, wenn ich nebenbei auch mal Babysitten möchte“, erzählt die junge Frau.

Ein halbes Jahr möchte sie noch als FSJ-lerin in der Crimmitschauer Kita tätig sein. Im nächsten Jahr möchte sie dann natürlich eine Ausbildung zur Erzieherin beginnen. Doch bis dahin geht sie auch Hand in Hand mit Regina Schindler. Die 64-Jährige ist ebenfalls seit September vergangenen Jahres in der Kita tätig. Sie kümmert sich in erster Linie um die Sauberkeit in der Einrichtung. Außerdem organisiert sie die Anzahl der täglichen Mittagessen. „Mir macht die Arbeit sehr viel Spaß. Ist toll, dass man so gebraucht wird“, erzählt die Crimmitschauerin, die bis 2005 bei Spengler und Fürst gearbeitet hat und aufgrund der Schließung ihren Job verlor. Auch ihr Vertrag wurde bis zum nächsten Jahr verlängert.

Hintergrund

Der DRK KV Zwickauer Land e.V. ist seit 25 Jahren Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) und seit 5 Jahren Träger des Bundesfreiwilligendienstes.

Im Rahmen des FSJ sind gegenwärtig in ganz Sachsen 45 junge Leute im Alter von 16- 26 Jahren in dieser Freiwilligendienstform tätig. Sie sind z.B. in Krankenhäusern, Altenpflegeheimen, Behinderteneinrichtungen oder Kindertagesstätten eingesetzt und unterstützen das Fachpersonal dieser Einrichtungen durch die Übernahme von hilfspflegerischen-, hilfsbetreuerischen- oder hilfshauswirtschaftlichen Tätigkeiten.

Der Bundesfreiwilligendienst steht Frauen und Männern jeden Alters offen, wobei zur Zeit 14 Teilnehmer bzw. Teilnehmerinnen im Einsatz sind.

Jobs in Deiner Region

Facebook