Trotz Play-Off-Aus: Goldener Abschluss für die NINERS

Hart umkämpftes drittes Play-Off-Spiel gegen den FC Bayern München. Hier Frantz Massenat (r.) und Vladimir Lucic (l.). Foto: JSpictures.de

Steffen Herold: „Nächste Saison wollen wir wieder angreifen“
Von Judith Hauße

Wir treffen Steffen Herold auf dem Rathaus-Balkon. Der NINERS-Geschäftsführer ist im Gespräch mit Ehrenpräsidentin Michaela Schönherr und Oberbürgermeister Sven Schulze, er wirkt entspannt. Das darf er auch sein. Kurz zuvor trug er sich gemeinsam mit der kompletten Mannschaft sowie dem Trainer- und Organisationsstab in das Goldene Buch der Stadt Chemnitz ein. Eine große Ehre, die dem Verein nach der harten Arbeit in den letzten Jahren mehr als gut tut. „Wir wissen um die Verantwortung, die mit dem Eintrag einhergeht, deshalb wollen wir auch weiterhin unser Bestes geben, auch und vor allem für die Stadt“, so Herold. Die Ehre wird sogar noch größer, als Oberbürgermeister Sven Schulze dem Team eröffnet, dass sie die Ersten sind, die in das vierte Goldene Buch der Stadt – seit 1899 – unterschreiben dürfen.

Die NINERS eröffnen mit dem Eintrag ein neues Kapitel im Goldenen Buch der Stadt. Fotos (2): Judith Hauße

Als Dankeschön bekam der OB ein von der gesamten NINERS-Anhängerschaft signitiertes Trikot, inklusive Play-Off-Ball. Ein gelungener Abschluss einer rasanten Saison 2021/22 – auch wenn das Play-Off-Aus bei allen Beteiligten noch ein wenig nachhängt, wie Herold zugibt. Sein Blick ist dennoch nach vorn gerichtet. Richtung Kaderplanung. Schließlich will man in der kommenden Saison auf internationalem Parkett spielen. Ein Ziel, das er bereits verraten will: „Neben den ausländischen Spielern wollen wir vor allem aber auch unsere deutschen Spieler nicht verlieren.“

Was wir schon wissen: Nelson Weidemann wird bleiben. Der von FC Bayern München ausgeliehene Combo-Guard wird den NINERS noch ein weiteres Jahr erhalten bleiben, wie er auch schon zur großen Abschlussfeier am vergangenen Sonntag (22. Mai) vor den Fans bekannt gab, ebenso wie NINERS-Eigengewächs Jonas Richter. Inwieweit weitere Leistungsträger, wie Isiaha Mike, Darion Atkins und Frantz Massenat der Mannschaft erhalten bleiben, ist noch ungewiss. Auch um eine mögliche Kaderaufstockung machte Herold noch ein Geheimnis. Mit einem ganz so tiefen Kader plane er jedoch nächste Saison nicht (Stand jetzt). Die Gespräche seien bereits am Laufen und werden in den nächsten Wochen zunächst Hauptaugenmerk sein.

Spielerab- und zugänge, Verletzungen, bis ins Pokal-Halbfinale gegen Alba Berlin gekommen, Corona, Favoritenschreck und Play-Offs – die Liste der wilden Achterbahnfahrt in dieser Saison ist lang. Gerade bei der Play-Off-Platzierung hätte man sich schon über Platz 4 gefreut. Trotz Höhen und Tiefen: „Die Saison war sehr gut“, wie Steffen Herold kurz und knapp zusammenfasst. Im nächsten Satz ließ er aber auch verlauten: „Wir haben uns weiterentwickelt, uns immer herangetastet und nächste Saison wollen wir weiter angreifen!“, so der Geschäftsführer.

Jobs in Deiner Region

Facebook