Grubenunglück in Pöhla

Schwarzenberg/Pöhla. Unfälle im Bergbau sind selten, wenn aber ist die Arbeit umso schwieriger für die Retter: So auch bei einem schweren Grubenunglück in einer gerade neu gegründeten Grube in Schwarzenberg-Pöhla. Bei Vorbereitungsarbeiten für den Abbau von Wolfram- und Flourid-Erzen wurde einer der Bergarbeiter in etwa 100 Meter Tiefe (erste Angaben der Retter vor Ort) von einem Förderkorb am Kopf getroffen und schwer verletzt. Für die aufwändige Bergung des Verletzten stand nur ein sehr enger Schacht zur Verfügung. Spezialisten der Höhenrettung aus Annaberg-Buchholz und der Grubenwehr Wismut GmbH aus Hartenstein brauchten mit Unterstützung der örtlichen Feuerwehr über eine Stunde, um den verletzten Kumpel unter Tage zu stabilisieren und in einem Ein-Mann-Rettungskorb zu verladen. Der Notarzt forderte aufgrund der schweren Kopfverletzungen einen speziellen nachtflugtauglichen Hubschrauber (stationiert in Erfurt) an, der den Mann dann in eine Spezialklinik nach Chemnitz flog. Vor dem Flug musste der Schwerverletzte noch längere Zeit für den Flug transportfähig gemacht werden.

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar