Helden des Alltags

Kfz-Mechatroniker Nico Kluge gehört Werkstattteam des Autohauses Werner und sichert mit seiner Arbeit mit die Mobilität der Region ab. Foto: Uwe Wolf

Mittweida. Busfahrer, Ärzte, Verkäuferinnen, Krankenschwestern und viele mehr sind tagtäglich auch in dieser schwierigen Zeit im Einsatz und machen ihren Jobs, sorgen damit für uns alle. Dazu gehört auch die Automobile Werner Handel und Service GmbH in Mittweida und Taura. Dort hat man sich auf die mit dem Corona-Virus verbundenen Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen eingestellt und sichert auch in schwieriger Zeit, die Mobilität bestens ab.

„Wir haben die Handdesinfektion noch mehr verstärkt. Weiterhin haben wir Lenkradschoner, Sitzschoner und Handschuhe und versuchen Abstand zu halten“, erklärte Kfz-Mechatroniker Nico Kluge. In der Werkstatt habe man recht wenig mit den Kunden zu tun, nur, wenn direkte Fragen bestehen. Ansonsten laufe alles über den Service.

„Vor der Ansteckung mit dem Virus hab ich schon eine gewisse Angst. Aber wenn man sich an die Regeln hält, dann lässt es sich ganz gut damit umgehen“, so Nico Kluge.

Die Automobile Werner Handel und Service GmbH beschäftigt an beiden Standorten insgesamt 80 Mitarbeiter, darunter 12 Auszubildende. „Wir haben derzeit unser Team halbiert. Eine Hälfte ist zu Hause, damit im Notfall, der ja durchaus eintreten kann, ausreichend Leute da sind“, sagte Heiko Werner, Geschäftsführer des Autohauses.

Die Öffnungszeiten der Werkstatt wurden auf 7 bis 17 Uhr eingeschränkt. Aber am umfangreichen Service gibt es keinerlei Abstriche. Gibt es Probleme, steht ein Hol- und Bringedienst zur Verfügung. Die Ersatzteilversorgung ist gesichert.

„Wir sind bemüht, die Mobilität unserer Kunden bestmöglich abzusichern. Dazu gehören auch Landratsamt, Polizei, Krankenhaus, Pflegedienste und die Post und natürlich die Mitarbeiter der Firmen. Wir sind immer für unsere Kunden da“, so Heiko Werner. uw

Facebook