Historischer Bergbau ist Ziel der Entdeckertour

Hainichen. Die Gemeinde Großhartmannsdorf steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der traditionellen Geschichtswanderung des Mittelsächsischen Kultursommers. Genau genommen wird es der historische Bergbau sein, den die Wanderfreudigen unter fachkundiger Führung des Seniorenclubs „Lebensfreude“ am 07. September ab 17.00 Uhr in Augenschein nehmen.

So sind doch der Obere Großhartmannsdorfer Teich, angelegt zwischen 1591 und 1593 für den Bergbau im Freiberger Revier und die künstlich angelegte Gräben und Röschen eine technische Meisterleistung unserer Vorfahren. Start ist am Rathaus in Großhartmannsdorf. Hier empfängt zunächst Bürgermeister Werner Schubert 17 Uhr die Geschichtsinteressierten. Die Wanderung durch die Großhartmannsdorfer Fluren dauert rund anderthalb Stunden. Ihren Abschluss wird sie wieder im Mayoratsgut finden, wo ein kleiner Imbiss in Form der traditionellen Fettbemmchen auf die geschichtsinteressierten Wanderer wartet. Getränke können käuflich erworben werden.

Das Mayoratsgut wurde von Mönchen des Benediktiner Kloster Chemnitz in der Zeit von 1250 -1375 erbaut. Es war im Besitz verschiedener Adelsfamilien. Zu ihnen zählen die Familie von Schönberg von 1676 – 1720 und die Familie von Carlowitz (1730 – 1930).

Nachdem ein Brand 1514 den Ort und das Gut zerstörte, wurde es wieder aufgebaut. Nach der Wende fristete das ehemalige Herrenhaus ein trauriges Dasein. Seit 1990 wurde das Gut wieder aufgebaut. Heute befinden sich verschiedenen Ausstellungen, ein Museum sowie ein Café und Veranstaltungsräume in diesen Gemäuern. Um eine Spende von 2,00 € für den Seniorenclub „Lebensfreude“ wird gebeten. gg

Jobs in Deiner Region

Facebook