Holzskulptur Sebastian Kneipp unter Dach und Fach

Vorstandsmitglied Gabriela Hauße stieß gemeinsam mit dem Bad Schlemaer Brunnenmädchen Sophia Trzarnowski und Dr. Oliver Titzmann an. Fotos: Michael Hauße

Aue-Bad Schlema. Die anlässlich des 200. Geburtstags von Sebastian Kneipp 2021 angefertigte Holzskulptur ist im wahrsten Sinn unter Dach und Fach: Noch bevor der Winter einzieht, war es soweit. Der Kneipp Verein Bad Schlema e.V. konnte die Überdachung des in Holz geschnitzten, Sebastian Kneipp feierlich im kleinen Kreis einweihen. Vereinsmitglied und Mitinitiator Michael Hauße erinnert sich: „Alles begann damit, dass wir auf dem Holzbildhauersymposium in Aue unseren Sebastian Kneipp von dem Künstler Herrn Friedhelm Schelter geschenkt bekamen. Danach stand fest: Er soll einen würdigen Platz und auch eine Überdachung bekommen, damit wir lange Freude daran haben werden.“

Gesagt getan startete der Verein eine Umfrage zur Suche nach einem passenden Standort. Dann hieß es, Pläne machen und Anträge stellen. „Eine erste Ortsbegehung mit der Stadtverwaltung Aue-Bad Schlema, der Kurgesellschaft, dem Bauhof Bad Schlema machte uns klar, dass der Weg ein langer sein wird. Nach vielen Gesprächen, Telefonaten und gefühlt hundert Unterschriften von unserem Vorsitzenden war es geschafft.“

Zunächst wurde eine Betonplatte gegossen, gefolgt von einem Dachgestell , gesponsert durch die Nickelhütte Aue. Doch Sebastian Kneipp sollte schließlich auch ein Dach über den Kopf bekommen. „Es soll die Figur vor der Witterung geschützt halten“, erklärt Jochen Epperlein vom Betriebshof Aue-Bad Schlema, der gemeinsam mit Michael Hauße die großen Holzbalken für das Dach anbrachte. Was fehlte war nur noch das Dach.

Aber auch das Landesbildungszentrums des Sächsischen Dachdeckerhandwerks e. V. in Bad Schlema war vom Projekt überzeugt, wie Hauße erklärt. „So erhielt unser Herr Kneipp im September dieses Jahres das geniale Schieferdach! Eine Meisterleistung!“. Im Rahmen der feierlichen Einweihung im September bedankte sich der Verein nochmal bei den fleißigen Helfern mit einer kleinen, der Corona-Zeit angepassten Feier. „Geplant war eigentlich eine große Feier mit allem Drum und Dran. Es ist schade, dass wir nicht im großen Rahmen feiern konnten, aber ganz ohne Party wollten wir es dann doch nicht lassen. Denn unser Dank geht an die Nickelhütte Aue GmbH, dem Landesbildungszentrums des Sächsischen Dachdeckerhandwerks e. V. und dem Bauhof Bad Schlema, sowie an alle Mitstreiter der Stadtverwaltung Aue-Bad Schlema, der Kurgesellschaft.“ jh

 

WochenENDspiegel berichtete bereits: https://www.wochenendspiegel.de/skulptur-bekommt-ein-dach-ueber-den-kopf/

Jobs in Deiner Region

Facebook