Kanaleinbruch – Zeithai sitzt allen im Nacken

Sperrung auf dem Markt. Wegen des tages der Sachsen im September stehen die um,fangreichen Bauarbveiten unter Zeitdruck. Foto: Uwe Wolf

Sperrung auf dem Markt. Wegen des Tages der Sachsen im September stehen die umfangreichen Bauarbveiten unter Zeitdruck. Foto: Uwe Wolf

Limbach-Oberfrohna. Die Sperrung des Marktbereiches wird längere Zeit in Anspruch nehmen. Nach dem teilweisen Einsturz eines Abwasserkanals wird im oberen Marktteilstück gebaut. „Der Kanal war in seiner genauen Lage nicht bekannt“, sagte Oberbürgermeister Dr. Jesko Vogel. „In den vorhandenen Karten war er so nicht eingezeichnet.“

Aufgrund des Kanaleinbruches im Bereich des Parkplatzes auf dem Markt wurde durch den Zweckverband Frohnbach am 2. Mai umfangreiche Kanaluntersuchungen durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass sich der Zustand der Kanalisation im Vergleich zum Jahr 2011, als bereits Reparatur- und Erneuerungsmaßnahmen im Bereich der Häuser Markt 2/3 und der Moritzstraße durchgeführt wurden, dramatisch verschlechtert hat.

„Der Kanal ist auf einer Länge von rund 60 Meter marode und muss ausgewechselt werden“, so der Oberbürgermeister. Das Problem daran: Allen Beteiligten sitzt der Zeithai im Nacken, denn im September ist der Marktplatz wichtiger Teil des Veranstaltungsgeländes für den 25. Tag der Sachsen. Eine Baustelle ist da undenkbar.

„Die Kanalauswechslung muss schnellstmöglich über die Bühne gehen. Spätestens bis zum Tag der Sachsen muss alles sicher sein. Bisher hat niemand gesagt, dass das nicht machbar ist“, sagte Jesko Vogel, der sich sehr bewusst um die Größe der Baumaßnahme ist. Immerhin geht es an die fünf Meter in die Tiefe, um den Kanal wechseln zu können. Besonders zeitintensiv wird nach der Auswechslung das Pflastern sein. Ursache für den Einsturz sind vor allem außergewöhnliche Starkregenereignisse in den vergangenen Jahren und die erhöhte Verkehrsbelastung. uw

Facebook