Kauf von Wohnimmobilien als Renditeobjekt – Tipps und Tricks für die Investition in Wohnimmobilien!

Symbolbild: pixabay.de

Die Zahl der privaten Investoren wächst, die sich in den vergangenen Jahren dafür entschieden haben ein Haus oder eine Eigentumswohnung zum Vermögensaufbau zu kaufen. Dabei sind es vor allem Renditeobjekte, die entweder durch eine Vermietung oder eine Sanierung einen lukrativen Gewinn versprechen. Anlageimmobilien sind derzeit so gefragt wie nie und ermöglichen es für eine sehr stabile Geldanlage zu sorgen. Der Markt für Wohnimmobilien gibt es derzeit sehr viel her.

So sind es vor allem Wohnobjekte in Großstädten, die sich für Investoren besonders auszahlen. Durch die flächendeckende Sanierung vieler Altbauten gelingt es für einen deutlich höheren Cashflow durch gestiegene Mieteinnahmen zu sorgen. Die Renovierung nach dem Kauf eines Wohnobjekts zahlt sich deshalb meistens aus, um sein Vermögen schnell zu vermehren. Wem es gelingt es ein Wohnobjekt zum Schnäppchenpreis zu kaufen, schafft es innerhalb kürzester Zeit für eine hohe Rendite zu sorgen. Demnach können private Anleger enorm von der Investition in eine Wohnimmobilie profitieren.

Ein weiterer Vorteil von Wohnobjekten als Kapitalanlage ist deren Beliebtheit bei Banken. Denn um sich Geld bei einer Bank zu leihen, eignen sich Anlageimmobilien außerordentlich gut und ermöglichen es zum absoluten Niedrigzins weitere Kredite aufnehmen zu können, um jederzeit handlungsfähig auf dem Anlegermarkt zu bleiben.

Das Investment in ein Wohnobjekt gilt es als inflationssichere Wertanlage. So haben Investitionen in der Vergangenheit zum Großteil gezeigt, dass der Wert von Wohnobjekten stark gestiegen ist. Doch hängt eine finanziell erfolgreiche Investitionsentscheidung auch davon ab, ob man beim Kauf auf ein paar wesentliche Grundsätze achtet. So spielt die Auswahl der Immobilie, der Nutzen und die Finanzierung eine entscheidende Rolle, um ein erfolgreiches Geschäft aus dem Immobilienmarkt abschließen zu können.

Aus diesem Grund haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber zusammengestellt, der Ihnen ein paar praktische Tipps und Tricks zur Investition in eine Wohnimmobilie zur Verfügung stellt.

Der Handel mit Online Immobilienmaklern

Der Immobilienmarkt sorgt vor allem im Internet für Furore. So suchen die meisten Investoren heutzutage vermehrt im Online Bereich, um sich einen Überblick vom Angebot und der Nachfrage für bestimmte Wohnimmobilien zu verschaffen. Online Immobilienmakler sind dabei so gefragt wie nie zuvor. Dabei profitieren Plattformen für den Immobilienhandel vor allem von Online Marketing Agenturen, die dafür sorgen, dass Kauf-Interessenten auf verschiedene Angebote aufmerksam werden.

So sind es ausgetüftelte Marketingkampagnen im Internet mittlerweile zum Standard für Plattformen auf dem Immobilienmarkt geworden. Denn der Konkurrenzkampf zwischen den vielen Immobilienmaklern im Internet ist groß. So sind Suchmaschinenoptimierungen, kurz SEO, für Online Immobilienhändler unverzichtbar geworden, um von potenziellen Kauf-Interessenten im World Wide Web gefunden zu werden.

Wer ein interessantes Angebot auf dem Immobilienmarkt gefunden hat, muss dabei zunächst eine Online Anfrage absenden. Erst dann gelingt es einen Besichtigungstermin zu vereinbaren und eventuelle Fragen zum Inserat an den Makler zu stellen.

Wohnung, Mehrfamilienhaus oder Bungalow?

Für Käufer gilt es sich erst einmal Gedanken über die Art des Wohnobjekts zu machen. Denn es spielt es eine große Rolle, ob man lediglich in eine Eigentumswohnung oder ein ganzes Mehrfamilienhaus als Geldanlage investiert. Dies ist für die meisten privaten Investoren vor allem auch eine Kostenfrage. So sollte man beim Kauf von Wohnimmobilien immer mit einer Kostenkalkulation beginnen. Wie viel Geld für die Investment in eine Anlageimmobilien aufgebracht werden? Welche Sanierungen stehen an? Wie sind die Renditechancen?
So gilt es neben einigen Fragen auch den Nutzen der Wohnimmobilie zu klären. Bei einer Vermietung stehen beispielsweise andere steuerliche Pflichten und Auflagen auf dem Programm, als bei einem anschließenden Weiterverkauf nach einer Sanierung.

Die Auswahl des richtigen Standorts

Der Standort einer Wohnimmobilie kann darüber entscheiden, ob es sich bei einem Wohnobjekt auch um eine gute Investitionsanlage handelt oder nicht. Eine gute Infrastruktur, ein fluktuierender Arbeitsmarkt und eine schönen Innenstadt können den Kauf einer Immobilie zu einer lukrativen Wertanlage aufsteigen lassen. Wenn Menschen gerne an einen Ort wohnen, bedeutet das für Investoren häufig auch sichere Mieteinnahmen oder gute Chancen auf einen Verkauf mit einer aussichtsreichen Renditechance. Doch kostet eine gute Wohnlage meistens auch deutlich mehr Geld bei der Investition. Demnach gilt es ganz genau zu kalkulieren, ob der Kaufpreis eine gute Rendite abwirft oder nicht.

Vermietung oder Weiterverkauf?

Wohnimmobilien lassen sich sowohl für den Weiterverkauf, den Zweitwohnsitz oder die Vermietung nutzen. Bei jedem Kaufgrund gibt es ganz unterschiedliche steuerliche Pflichten für Investoren. Ebenso müssen Investoren bei der Vermietung weitere finanzielle Rücklagen schaffen, um im Falle von Reparaturen und Wartungen handlungsfähig zu bleiben.

 

Gewinnspiele
Facebook