Kein Auswärtssieg für den EHV Aue

Die Fans des EHV Aue durften sich heute nicht über einen Auswärtssieg freuen. Foto: Birgit Hiemer

Nach den grandiosen Heimspielsiegen des EHV Aue gegen Nordhorn, Konstanz und Saarlouis sollte nun endlich auch auswärts wieder mal etwas zählbares mitgebracht werden. Heute mussten die Erzgebirger beim HV Wilhelmshaven ran. Die Nordlichter liegen drei Punkte hinter den Auern. Ein Sieg würde dem EHV ordentlich Abstand zu den Abstiegsplätzen bringen. Deshalb reisten unsere Handballer auch extra einen Tag an, gingen optimal vorbereitet in dieses Spiel. Aber es kam anders.

Aue fand einfach nicht ins Spiel. Während die Gastgeber kämpften – Abstiegskampf pur – kamen die Erzgebirger auf allen Positionen nicht richtig in die Puschen. Einzig Marc Pechstein konnte mit drei Treffern für positive Signale sorgen. Mit 17:11 ging es in die Pause. Anschließend zeigten die Auer Handballer rund zehn Minuten lang ein besseres Spiel, kämpften sich bis auf 20:19 heran, hatten sogar die Gelegenheit, den Ausgleich zu schießen. Doch ein verschossener Siebenmeter beendete den Lauf. Aue verschoss übrigens von fünf Siebenmetern vier. Sie zeigten insgesamt viel zu wenig. Am Ende verloren die Erzgebirger mit 27:33. In Abstiegskampf ist das zu wenig, zumal die anderen Teams, die hinten drin stehen, punkten konnten.

Am 13. Mai, 17 Uhr empfängt der EHV Aue in der Erzgebirgshalle den HC Empor Rostock.

Facebook