Kinderzentrum wurde eröffnet

Das neue Kinderzentrum wurde im HBK eröffnet. Foto: Alice Jagals

Zwickau. Endlich keine Minuten langen Wege mehr – bei den rund 100 Mitarbeitern des Kinderzentrums im Heinrich-Braun-Klinikum herrscht

Conny Huster, Chefärztin der Kinder- und Jugendmedizin (Mitte) und Leiterin des Kinderzentrums sowie HBK-Geschäftsführer Rüdiger Glaß führen OB Pia Findeiß und Angelika Hölzel, 1. Beigeordnete des Landrates durch das neue Kinderzentrum.

großes Aufatmen. Nach rund vier Jahren Bauzeit ist das ehemalige Bettenhaus aus Zeiten Heinrich Brauns entkernt, umgebaut, grundlegend saniert und mit einem Anbau versehen worden. Insgesamt wurden rund 21 Millionen Euro investiert. 15 Millionen finanziert das HBK selbst, sechs Millionen bezuschusst der Freistaat.

Das Untergeschoss des neuen Hauses 8 beherbergt neben der Haustechnik, Versorgungsräumen, Personalumkleiden und Bereitschaftsräumen einen großzügigen Sportraum sowie mehrere kleinere Fitness- und Therapieräume.

Im Erdgeschoss bezieht die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters ihre neuen Räumlichkeiten. Die Station unterteilt sich in einen Kinder- sowie einen Jugendbereich mit jeweils eigenen Gruppen- und Ruheräumen. Insgesamt stehen auf der Station sechs Einzelzimmer (zum Teil mit Möglichkeiten des Rooming-in für eine Begleitperson) sowie neun Zweibettzimmer zur Verfügung.

Im ersten Obergeschoss befindet sich das tagesklinische Angebot der Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters

Gruppenräume.

mit Therapie- und Gruppenräumen. Zudem wurden verschiedene Funktions- und Untersuchungsräume der Pädiatrie eingerichtet. Dazu gehören unter anderem ein Schlaflabor sowie Räume für kardiologische, urologische, neurologische und lungenspezifische Untersuchungen.

Das zweite Obergeschoss dient als Bettenstation für die Kinder- und Jugendmedizin. Insgesamt stehen dafür 15 Zweibettzimmer sowie sieben Einzelzimmer (zum Teil mit Rooming-in) zur Verfügung. Vier Patientenzimmer sind als Infektionszimmer angelegt und mit einer Schleuse versehen. Ein Spielzimmer mit Betreuungsangebot sowie ein großer Gemeinschaftsraum befinden sich ebenfalls auf der Ebene.

Im dritten Obergeschoss unter dem Dach befinden sich hauptsächlich Personalbüros, ein großer Schulungsraum sowie einzelne Therapieräume.

Behandlung von Beginn an.

Zudem wurde ein dreigeschossiger Erweiterungsbau mit Treppenhaus und Bettenaufzug errichtet. Um kurze und trockene Wege zu den angrenzenden Gebäuden zu ermöglichen, erfolgte im Eingangsbereich eine Anbindung an den Zentralverbinder. Außerdem ist im 1. Obergeschoss eine Gebäude-Verbindungsbrücke zum Haus 6 mit dem Operativen Zentrum und dem Klinikbereich Neonatologie und Kinderintensivmedizin entstanden.

Die neuen Räumlichkeiten werden ab dem 3. August zunächst von den Patienten der Kinderpsychiatrie (bisher im Haus 11) bezogen. In einem zweiten Schritt erfolgt Anfang September der Umzug der Patienten der Pädiatrie aus dem Haus 1 in das neue Domizil.

Eingang zum Kinderzentrum von außen.

Facebook