Kino erstrahlt bald in neuem Glanz

Besucher dürfen vor allem eine gemütliche Kino-Atmosphäre erwarten.
Foto: Judith Hauße

Mehr Beinfreiheit, Premium-Sessel sowie moderne Sound- und Projektionsanlagen – Das ist es, was ein Kino in der heutigen Zeit braucht, wie Marlis Kieft, Geschäftführerin und Investorin des Filmpalastes Astoria im Rahmen der baulichen Neuerungen des im Jahre 1929 eröffneten Kinos erklärte. „Die Konkurrenz seitens der zahlreichen Streamingdienste ist groß und so muss der gegenwärtige Kinomarkt darin bestrebt sein, eine noch bessere Film-Atmosphäre zu schaffen“, sagt Kieft. Und genau dies soll nun auch in den nächsten Wochen und Monaten im Filmpalast Astoria passieren. Denn mit rund fünf Millionen Euro veranschlagten Kosten sollen in insgesamt drei aufeinanderfolgenden Bauabschnitten alle Kinosäle saniert und entkernt, ein Filmpalast-Shop gebaut sowie eine gemütliche Cafe-Lounge gestaltet werden. Außerdem werden die Toiletten und Heizungsanlagen komplett erneuert.
Bei der Sanierung der Kinosäle macht dabei zunächst das Untergeschoss den Anfang. Dort wird es nach den Baumaßnahmen künfitig drei statt zwei Kinossäle geben. Zudem sollen die Säle über drei jeweilige Bereiche verfügen, die von einer normalen Stoffbestuhlung bis hin zu bequemen Ledersesseln samt verstellbarer Rückenlehne und Hockern reichen werden. Gemütlichkeit in kleineren Sälen statt Riesensäle heißt hierbei das Motto und ist dabei ein Trend, der in keinem Kino mehr fehlen darf, so Kieft..
Die Eröffnung der ersten drei Kinosäle sei auch schon bereits in der Woche vor Ostern geplant, sagte Projektleiter Olaf Matz. Schließlich sollen alle drei Bauabschnitte noch in diesem Jahr fertiggestellt werden.
Darüber hinaus wird auch Barrierefreiheit im neuen Kino eine Rolle spielen, so dass sogar ein Schacht für einen neuen Fahrstuhl angelegt wird, wie Matz weiterhin erklärt. jh

Facebook