Kleintransporter und Lkw kontrolliert: Knapp die Hälfte musste stehen bleiben

Foto: Polizei

Lichtenau. In der vergangenen Woche war die Verkehrspolizeiinspektion Chemnitz einmal mehr zur Verbesserung der Sicherheit auf der viel befahrenen BAB 4 unterwegs. Im Zuge der Kontrollen an den Raststätten „Auerswalder Blick“ legten die Beamten ihr Augenmerk auf Schwerpunktkontrollen von Kleintransportern sowie Großraum- und Schwerlasttransporten. Insgesamt wurden 44 Fahrzeuge kontrolliert, von denen 20 die Weiterfahrt untersagt werden musste.

Die Beamten überprüften 15 Fahrzeugen bis 3,5 Tonnen, vorwiegend Kleintransporter. Dabei stellten sie elf Überladungen fest. Spitzenreiter war hier ein Fahrzeug mit einer Überladung von ca. 30 Prozent (1 Tonne). Zehn der kontrollierten Fahrzeuge musste die Weiterfahrt untersagt werden. Zudem wurden insgesamt 29 Großraum- und Schwerlasttransporte bis zwölf Tonnen kontrolliert (siehe Foto). Auch hier wurde bei zehn Lastkraftwagen die Weiterfahrt durch die Polizeibeamten unterbunden.

Insgesamt stellten die Beamten bei den 44 kontrollierten Fahrzeugen 57 Ordnungswidrigkeiten fest. Gegen Lenk- und Ruhezeiten sowie gegen die Tierschutztransportverordnung wurde jeweils sechsmal verstoßen. Weiterhin sind 30 Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung zu verzeichnen, wobei beispielsweise sechsmal die Auflagen und Bestimmungen des Transportbescheids nicht eingehalten wurden und zweimal der Transport gänzlich ohne Genehmigung erfolgte. Bei 15 Fahrzeugen wurde eine Überladung festgestellt und geahndet.

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar