Klinikum Chemnitz nimmt Corona-Patienten aus Italien auf

Foto: Cindy Haase/Archiv

Das Klinikum Chemnitz bereitet sich momentan auf die intensive Behandlung einer großen Zahl von Patienten,, die schwer an Covid-19 erkrankt sind. Seit Sonntagabend werden außerdem auch zwei Patienten aus Südtirol , beide über 60 Jahre alt und mit Vorerkrankung, am Klinikum behandelt.

Bereits am vergangenen Freitag habe Sachsens Landesregierung angefragt, ob es die schwer erkrankten Patienten übernehmen könne, wie das Krankenhaus am Montag mitteilte. „Da wir derzeit die Kapazitäten haben, haben wir sofort unsere Hilfe angeboten“, sagt Prof. Dr. Ralf Steinmeier, stellvertretender Ärztlicher Direktor. „Auf diese Weise können wir den italienischen Kollegen helfen. Und zugleich können sich die Teams im ärztlichen und pflegerischen Bereich in diesen sehr speziellen Situationen auf den Umgang mit beatmungspflichtigen Covid-19-Patienten einstellen“, so Steinmeier weiter.

Insgesamt wurden im Freistaat Sachsen bislang acht schwer an Covid-19 erkrankte Patienten aus Italien zur Behandlung untergebracht. Neben dem Klinikum Chemnitz helfen Kollegen aus Krankenhäusern in Leipzig und Dresden.

Bereits frühzeitig wurden im Klinikum Chemnitz die Arbeitsabläufe an eine erwartet hohe Zahl an stationär zu behandelnden Covid-19-Patienten angepasst: Beispielsweise wurde die Zahl der Intensivbetten auf 112 erhöht, alle mit Beatmungstechnik ausgestattet. Bis zu 33 weitere bisherige Überwachungsplätze sind sehr kurzfristig als Beatmungsbett aufrüstbar.

Der Einsatz von Schutzbekleidung am Haus wurde definiert, um sowohl dem Bedarf als auch den kritischen Lieferengpässen Rechnung zu tragen. Elektive Behandlungen wurden nach medizinischen und ethischen Gesichtspunkten priorisiert, um räumliche und personelle Aufnahme-, Überwachungs- und Beatmungskapazitäten sowie die Möglichkeiten der Isolierung zu sichern und auszubauen. So sind am Standort Küchwald zwei isolierte Häuser komplett sowie in weiteren Häusern spezielle Stationen auf die Aufnahme von Covid-19-Patienten vorbereitet.

Facebook