Millionen für grüne Ideen

Die denkmalgeschützten Linden auf dem Marienberger Markt. Foto: Kristian Hahn

Investitionen für das Klima

Erzgebirge. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in seiner Sitzung am Mittwoch (9. Juni) eine zweite Tranche des sog. „Parkprogramms“ beschlossen. Bundesweit erhalten 150 Projekte Fördermittel in Höhe von 100 Millionen Euro, um Grünflächen und Parkanlagen weiter fit zu machen für die energetischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.

Auch kleinere Grünanlagen können die Temperaturen im Vergleich zur bebauten Umgebung bereits um drei bis vier Grad senken und größere Regenmengen zwischenspeichern um beispielsweise auch die Kanalisation zu entlasten. Vom Klimawandel besonders bedroht sind Straßenbegleitgrün, Grünanlagen auf Plätzen und Freiräumen sowie Parks und Gärten.

So werden 210.000 Euro gezahlt, um die Linden auf dem Marktplatz von Marienberg zu erhalten. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß aus Schwarzenberg sagt: „Die Unterstützung ist ein schönes Geschenk zum 500jährigen Stadtjubiläum. Die Linden seien 1862 gepflanzt worden und prägten das Bild am Markt. Es sei gut, sie zu erhalten. Bereits im vergangenen Jahr hatten Olbernhau und Ehrenfriedersdorf eine ähnliche Förderzusage erhalten.

In Olbernhau wird die Gestaltung des Parkes an der Saigerhütte mit 873.000 Euro unterstützt, in Ehrenfriedersdorf die Installation eine „Grünen Bandes“ durch den Ort mit 1,6 Millionen Euro.

Detlef Müller, der SPD-Bundestagsabgeordnete aus Chemnitz sagt zu den Linden auf dem Marienberger Markt: „Diese Grünanlage ist nicht nur ökologisch wertvoll, sie dient auch Ort der Begegnung für Bürger*innen und Besucher*innen der Stadt. Mit der Maßnahme soll eine Erhöhung der Lebensqualität des denkmalgeschützten Baumbestandes durch eine Verbesserung der Vitalität des Wurzelbereiches erreicht werden. Dazu gehören gezielte Maßnahmen zur Bodenbelüftung und Wasserhaltung durch Austausch des Bodensubstrates, der Einbau einer Ringdrainage mit separatem Einfüllstutzen und Maßnahmen zum Schutz des Wurzelbereichs.“

In Zwickau profitiert der Tierpark Hirschfeld, bekommt zwei Millionen Euro. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Körber: „Bereits im letzten Jahr hatte ich mich erfolgreich dafür eingesetzt, dass der Tierpark Hirschfeld aus dem Parkprogramm rund 470.000 Euro für wichtige Modernisierungsvorhaben erhalten hat. Mit der jetzt bewilligten Tranche besteht Planungssicherheit, um wichtige Modernisierungsschritte wie den Neubau einer Futterküche und den Einsatz von Solartechnik angehen zu können.“

Das Bundes-Programm „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ war fast siebenfach überzeichnet: Aus der gesamten Republik wurden insgesamt 338 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von rund 640 Millionen Euro eingereicht. Hiervon hat der Haushaltsausschuss heute die besten 150 Projekte ausgewählt.

Die sächsischen Projekte im Überblick:

+ der Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau (2,0 Millionen Euro)
+ der Altmarkt in Dresden (495.000 Euro)
+ das Projekt „Wilhelms Wasserkraft“ in Görlitz (45.000 Euro)
+ die energetische Sanierung des Tierparks Hirschfeld (2,0 Millionen Euro)
+ der Park der Artenvielfalt in Kriebstein (100.000 Euro)
+ das Kleingartenwesen in Leipzig (180.000 Euro)
+ Erhaltungsmaßnahmen auf dem historischen Marktplatz von Marienberg (210.000 Euro)
+ die Revitalisierung des Schloßpark Börnichen in Oederan (75.000 Euro)
+ das neue, grüne Stadtquartier in Riesa an der Elbe (400.000 Euro)
+ das Klima-Reallabor im Schlosspark Rötha 150.000 Euro)
+ die klimaangepasste Wiederbepflanzung im Landschaftspark Taucha (65.000 Euro)
+ grüner Lärmschutz am Bahnhof Taucha (30.000 Euro)
+ in Vierkirchen die Vernetzung und Anlage von Grünanlagen und am Dammweg (45.000 Euro).

Das Programm war beinahe 7-fach überzeichnet: Aus der gesamten Republik wurden insgesamt 338 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von rund 640 Millionen Euro eingereicht. Hiervon hat der Haushaltsausschuss heute die besten 150 Projekte ausgewählt.

Ausbildungsstellen in Deiner Region

Facebook